Stadt als Ressource

David Cook, Architekt BDA, haascookzemmrich STUDIO2050, Stuttgart Das Ladenlokal, in dem Stephan Zemmrich, Martin Haas und David Cook mit ihrem Büro Studio 2050 residieren, ist fest verwurzelt im kulturellen Gedächtnis Stuttgarts. Von 1987 bis 2013 führte Marc Hug hier – an der Ecke Gymnasiumstraße / Leuschnerstraße – die legendäre Filmgalerie 451. Hug hatte mit dieser besonderen Videothek einen weit über Stutt-gart hinausgehenden … Mehr lesen

Funktional und ästhetisch

Lorenz Bieringer im Gespräch   Herr Bieringer, Wienerberger ist seit Ende 2016 Mitglied im Kreis der BDA-Partner. Was erhoffen Sie sich von dieser strategischen Partnerschaft? Die Bandbreite von Aufgaben, denen sich Architektenschaft und Baustoffindustrie aktuell gegenüber sehen, ist enorm. Der fehlende bezahlbare Wohnraum in Großstädten ist in aller Munde, aber das ist bei weitem nicht alles. Ich denke an innerstädtische … Mehr lesen

Vielversprechender Auftakt

Aktuelle Studien belegen, dass die Meeresspiegel weitaus schneller steigen werden als bisher prognostiziert. Eine möglicherweise zustande kommende neue Bundesregierung hat jedoch bereits erklärt, die Klimaziele von Paris nicht länger verfolgen zu wollen. Gleichzeitig steht eine neue, hervorragend ausgebildete Generation von Architektinnen und Architekten bereit, um ihre Interpretation von zeitgemäßem Bauen zu realisieren. Eun-A Pauly und Fabio Fichter haben mit dem … Mehr lesen

Die Liebe zum Detail

Eun-A Pauly und Fabio Fichter, pauly + fichter architekten BDA, Neu-Isenburg Die erste Überraschung ist die Decke. In einem Hinterhof in Neu-Isenburg vor den Toren Frankfurts, in einem gesichtslosen zweigeschossigen Bürohaus, residiert das Architekturbüro pauly + fichter im Obergeschoss und schon durch die Glastür wird der Blick fast magisch von der Decke angezogen. Sie ist übersät mit Schaumstoffkuben, die wie Stalaktiten auf quadratischem Fuß … Mehr lesen

Müheloses Öffnen und Schließen

Was moderne Türschließer leisten Ob individuelle Lebensräume oder moderne Arbeitswelten – überall werden Türen geöffnet und wieder geschlossen. Unterstützt wird dies häufig von Türschließern, die dafür sorgen, dass auch Kinder, ältere oder behinderte Menschen mit wenig Kraftaufwand und damit mühelos Türen öffnen können, die sich danach automatisch wieder schließen. Die neue Gleitschienentürschließergeneration TS 98 XEA von BDA-Partner dormakaba erfüllt alle … Mehr lesen

Material und Architektur

Am 11. Januar sprechen Mehdi Moshfeghi und Niels Fehlig um 19 Uhr in der Reihe „neu im club im DAZ-Glashaus“ mit David Kasparek (Redakteur bei der architekt) über die Arbeit ihres Hamburger Büros und über „Material“ als Konstituierende der Architektur. Wie viele junge Büros stehen auch fehlig moshfeghi architekten aktuell vor der Frage, ob ein Wettbewerb mehr sein kann als … Mehr lesen

Fenster zum Hof

Mehdi Moshfeghi, fehlig moshfeghi architekten, Hamburg Das Schanzenviertel hat sich verändert. Früher, vor zwanzig Jahren bin ich hier oft auf der Suche nach Musik von Plattenladen zu Plattenladen gestreift. Hamburg, das war die Stadt von Samy Deluxe, den Beginnern, Doppelkopf und Eins Zwo. All das fand sich auf Vinyl, hier, „auf der Schanze“. Alles bunt, alles groß. Die meisten der … Mehr lesen

Extra schmal

Seinen Siegeszug erlebte das Stahlprofilfenster insbesondere in den Industriebauten des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts, die aufgrund ihrer Funktion über besonders große Fensteröffnungen verfügen mussten. Auch heute noch werden die Vorzüge dieser Fensterlösungen geschätzt, da sie eine besonders freie Gestaltung erlauben, feingliedrig und leicht wirken und ein eleganteres Erscheinungsbild ermöglichen als viele alternative Materialien. Auch bei der Renovierung oder … Mehr lesen

Maßstabswechsel

Sigurd Larsen, Sigurd Larsen Design Architecture, Berlin Ein kleines Ladenlokal mitten in Berlin Kreuzberg. Gegenüber der Passionskirche ist dies ein Ort, wo das alte Kreuzberg jenseits des nahen und durchgentrifizierten Bergmann-Kiezes noch den Charme der 1980er- und 1990er-Jahre atmet. Nebenan ein Späti, vor dem die Jungs auf dem Gehsteig einen Ball hin und her bolzen. Das Büro ist klein. Auf … Mehr lesen

Akribische Architektur

Kaum ein Architekturmedium hierzulande, ob print oder online, das nicht bereits über das Kleinod in Affinghausen bei Bremen berichtet hat: Mit dem „Remisenpavillon“ ist dem jungen Büro Wirth=Architekten das Kunststück gelungen, mit einer Garage eine große mediale Reichweite zu erzielen. Der Grund ist in der sensiblen Gestaltung dieser vermeintlich einfachen Bauaufgabe zu finden. Die Haltung, akribisch an den architektonischen Grundbedingungen … Mehr lesen