Van Bo Le-Mentzel im Gespräch mit David Kasparek

Klein statt Groß

Von der Wichtigkeit des Hinterfragens Van Bo Le-Mentzel (*1977), geboren in Laos, wuchs in Berlin auf, wo er an der Beuth Hochschule für Technik Architektur studierte. Bekannt wurde er unter dem Motto „Konstruieren statt Konsumieren“ mit der Entwicklung der Hartz-IV-Möbel zum Selbstbau mit geringem Kostenaufwand. 2015 initiiert Van Bo Le-Mentzel die Tiny House University als ein Berliner Kollektiv aus Gestaltern, … Mehr lesen

Film der Woche: Peter Zumthor

Zu sensibel

Peter Zumthor gehört zu jenen Architekten, die als Person und in ihrem Auftreten besonders große mediale Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Zumthors klare und prägnant formulierte Positionen, die er mit großem Selbstbewusstsein und zugleich betonter Bescheidenheit vorträgt, eine gewisse Ruhe, die durch den bedächtigen Schweizer Dialekt untermalt wird – all dies bestärkt das Bild des charismatischen und scharfsinnigen Zeitgenossen. Es scheint … Mehr lesen

Buch der Woche: Vom Leben in Großwohnsiedlungen

Tatsachen aus Beton

Die Großwohnsiedlung Grünau in Leipzig, die in den 1970er und 1980er Jahren errichtet wurde, gehört zu den größten Plattenbaukomplexen der ehemaligen DDR und kämpfte, wie viele ihrer Art, seit den 1990er Jahren mit stetig sinkenden Einwohnerzahlen und steigendem Altersdurchschnitt. Erst seit dem vor wenigen Jahren beginnenden Leipzig-Boom kann der Stadtteil wieder leichten Zuwachs verzeichnen. Nach dem Abriss einiger Bauten des … Mehr lesen

Eröffnung des Yves Saint Laurent Museums in Marrakesch

Preziosen in Flechtkörben

Gleich zwei Museen wurden kürzlich zu Ehren des 2008 verstorbenen Modeschöpfers Yves Saint Laurent eröffnet: zunächst eine Sammlung in Paris, die in einem Stadtpalais in der Avenue Marceau untergebracht ist sowie ein kompletter Neubau in Marrakesch – das museé Yves Saint Laurent marrakech. Mit letzterem wurde nun eine wichtige außereuropäische Wirkungsstätte des Designers bespielt, der mit seinem Geschäfts- und Lebenspartner … Mehr lesen

Ausstellung zum Loop in Wolfsburg

Dauerschleife

Bis zum 18. Februar ist im Kunstmuseum Wolfsburg die Ausstellung „Never Ending Stories. Der Loop in Kunst, Film, Architektur, Musik, Literatur und Kulturgeschichte“ zu sehen. Der Endlosschleife wird damit erstmalig eine umfassende Schau gewidmet, die sich auch für Architekturinteressierte lohnt. Schon der Beginn der Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg verspricht einen unterhaltsamen und mitunter humorvollen Blick auf das ästhetische Phänomen des … Mehr lesen

Buch der Woche: Finding Brutalism

Durch die schwarz-weiße Brille

Es ist kaum zu leugnen, dass die Architektur des Brutalismus und das Medium der Fotografie, insbesondere schwarz-weiß-Fotografie, unwahrscheinlich gut zusammenpassen. Die ausdrucksstarken, skulptural anmutenden Formgebilde, die komplexen und starke Kontraste erzeugenden Durchdringungen und Überlagerungen von Baukörpern sowie die vielfältigen Oberflächenqualitäten des witterungsanfälligen rohen Betons lassen sich fabelhaft ins Bild bringen. Der Fotograf Simon Phipps lichtet bereits seit vielen Jahren brutalistische … Mehr lesen

Eröffnung des LEGO-House in Billund

Stein auf Stein

Nicht selten haben Architekten ihre ersten Erfahrungen mit Lego gemacht. Die bunten und nahezu unkaputtbaren Steine gelten als eines der besten Spielzeuge der Welt und stehen für unbegrenzte Kreativität. Im dänischen Billund, Erfindungsort des Legosteins und erstem Legoland-Standort, ist am 28. September das Lego-House nach Entwürfen von BIG (Bjarke Ingels Group) eröffnet worden – ein Komplex aus 21 gestapelten Boxen, … Mehr lesen

Buch der Woche: Albert Speer

Von scheinheiligen Leichtgläubigen

Über Jahrzehnte hinweg galt Albert Speer, Hitlers Hofarchitekt und späterer Rüstungsminister, in der Öffentlichkeit als der Vorzeige-Nazi, der als unpolitischer Mitläufer von den Verbrechen des Nationalsozialismus nur „eine vage Ahnung“ gehabt haben sollte und sich, vormals verführt von Ideologie und beruflicher Erfüllung, nun endlich geläutert und reuig zeigte. Grundlage dieser Sicht waren in erster Linie seine eigenen, während der 20-jährigen … Mehr lesen

Wettbewerb für Hochhaus am Europaplatz in Berlin

Gläsernes Ausrufezeichen

Viele architekturaffine Menschen überfällt zurzeit das kalte Grauen, wenn sie vom Berliner Hauptbahnhof nach draußen in den Stadtraum treten. Während auf der südlichen Seite Richtung Reichstag monotone Hotelklötze abgestellt wurden, wartet auf der nördlichen Seite zum Europaplatz zurzeit noch ein unwirtliches Areal mit vereinzelten Bürobauten, die das Entrée zur neu entstehenden „Europacity“ – einem geplanten funktional durchmischten Quartier mit über … Mehr lesen

Buch der Woche: Berlin – Babylon

Märkisch Mesopotamien

Die Parallelisierung zwischen dem modernen Berlin und dem altertümlichen Babylon ist ein gängiges Bild, das immer wieder in unterschiedlichen Kontexten aufgerufen wird. Gerade verfilmt Tom Tykwer unter dem Namen „Babylon Berlin“ und unter gewaltigem Aufwand die Kriminalreihe von Volker Kutscher, deren Handlung im Berlin der 1920er Jahre spielt. Zwar könnte man meinen, dass der Vergleich mit der babylonischen Hauptstadt auf … Mehr lesen