Buch der Woche: Die Schönheit des Alltäglichen

Urbane Textur

Es muss um 1970 herum gewesen sein, und für uns Kinder war es ein spannendes Spektakel: Unsere beschauliche Wohnstraße in Essen wurde gründlich umgekrempelt. Monatelang verwandelten Bagger, Hublader und Lkw die Straße in eine Mondlandschaft. Atlas, Caterpillar, Magirus-Deutz: Baufahrzeuge bestimmten das Bild. Kopfsteinpflaster, Kleinmosaik und Gaslaternen kamen raus, Asphalt, Betonstein und Elektroleuchten traten an ihre Stelle. Die ganz normale Modernisierung, … Mehr lesen

Buch der Woche: Lebensform Stadt

Unlustiges Taschenbuch

Im Januar 2016 fand am Starnberger See die Tagung „Lebensform Stadt“ statt. Subthema des gemeinsam vom Bund Deutscher Architekten und der Evangelischen Akademie Tutzing veranstalteten Diskussionsforums war damals „Der Mensch als unbekanntes Leitbild“ (siehe: der architekt 1/16, S. 72-75). Der Arbeitskreis Stadtplanung im BDA und die Evangelische Akademie konzipierten die zweitägige Veranstaltung als Abfolge von drei Begriffspaaren: „Gemeinsinn und Individualität“, … Mehr lesen

Buch der Woche: Palast der Republik

Verspätetes Plädoyer

Vor zehn Jahren waren die Abrissarbeiten am Palast der Republik in vollem Gange. Aus vorwiegend ideologischen Gründen hatte man im Bundestag gegen den Erhalt des als „Ballast der Republik“ bezeichneten Bauwerks gestimmt. „Dieser Teil der DDR-Geschichte hat keine Zukunft verdient“, argumentierte 2006 der damalige CDU-Abgeordnete Wolfgang Börnsen in einer Bundestagssitzung, in deren Verlauf die Aufschiebung des Abrisses von einer Mehrheit … Mehr lesen

Buch der Woche: Otto Bartning

Am Puls der Zeit

Im Rahmen des Pressegesprächs zur Eröffnung der Ausstellung „Otto Bartning. Architekt einer sozialen Moderne“ (siehe der architekt 2/17, S. 12-13) am 30. März dieses Jahres erzählten die Kuratorin Sandra Wagner-Conzelmann und der Darmstädter Architekturhistoriker Werner Durth begeistert von der Sichtung des Nachlasses des 1959 verstorbenen Bartnings. Fast entschuldigend fügten beide an, der nun vorliegende Ausstellungskatalog sei eigentlich nur ein Vorspiel … Mehr lesen

Buch der Woche: „Arch+“-Doppelausgabe über Vietnam

Ohne Leben keine Kultur

In der Regel besprechen wir an dieser Stelle Bücher, die Mitglieder der Redaktion unter verschiedenen Kriterien bemerkenswert finden. Etwa, weil sie die aktuelle Diskussion zu einem spezifischen Thema bereichern, weil sie inhaltliche Maßstäbe setzen oder besonders fein gesetzt sind, durch ihre Bebilderung oder ihre grafische Konzeption auffallen. In diesem Fall erscheint es angebracht, davon abzuweichen. Die seit einiger Zeit vorliegende … Mehr lesen

Buch der Woche: Bildungslandschaften

Verflechtungen

Durch den PISA-Schock im Jahr 2001 wurde in der Bundesrepublik eine breite Debatte über das Bildungssystem angestoßen. Die deutschen Schüler hatten damals im internationalen Vergleich so erschreckend schlecht abgeschnitten, dass eine Bildungsreform unvermeidlich schien. Im Zuge des Konjunkturpakets II (2009) sollten daher elf Milliarden Euro in die Sanierung und Verbesserung von Bildungseinrichtungen gesteckt werden. Die Diskussion über die Defizite und … Mehr lesen

Buch der Woche: Taut baut

Uneitle Verbeugung

Max Taut, 1884 in Königsberg geboren, ist unzweifelhaft eine der wichtigen Persönlichkeiten in der Deutschen Architekturgeschichte. Seit 1911 arbeitete er als selbständiger Architekt in Berlin, ab 1913 gemeinsam mit seinem älteren Bruder Bruno und Franz Hoffmann. Max Taut war Mitglied im „Arbeitsrat für Kunst“, den er 1918 mit anderen mitbegründete und er veröffentlichte ab 1919 Beiträge in der von Bruno … Mehr lesen

Buch der Woche: Rudolf Schwarz

Monumentale Ordnung

Wie lässt sich christliche Sakralität und Spiritualität in moderne Architektur übersetzen? Der Architekt Rudolf Schwarz (1897-1961) lieferte mit seinen zahlreichen Kirchenbauten der 1930er bis 1960er Jahre einige maßgebliche Antworten zu dieser Frage. Unter dem Titel „Rudolf Schwarz and the Monumental Order of Things“, herausgegeben von Adam Caruso und Helen Thomas, ist eine englischsprachige, neue große Publikation zu dem wegweisenden Kirchenbaumeister … Mehr lesen

Buch der Woche: Ruhr-Universität Bochum

Statusbericht einer Vision

1962 wurde ein Ideenwettbewerb ausgelobt, zu dem auch internationale Größen wie Ludwig Mies van der Rohe, Alvar Aalto und Walter Gropius eingeladen waren. Gefragt waren Lösungsansätze für die Aufgabe, wie programmatische Bildungsreformen und –konzepte am Rande Bochums ihren architektonischen Widerhall in der ersten Universitätsneugründung der Bundesrepublik Deutschland finden könnten. 85 Entwürfe wurden seinerzeit eingereicht, das Düsseldorfer Büro Hentrich, Petschnigg & … Mehr lesen

Ausstellung der Architektenkammer Berlin

Architektur der Hauptstadt

Wer wissen möchte, was in Berlin im vergangenen Jahr gebaut wurde, kann sich ab dem 10. März zahlreiche Projekte in der Jahresausstellung der Architektenkammer Berlin im „stilwerk“  in der Kantstraße anschauen. Unter dem Titel „da! Architektur in und aus Berlin“ werden insgesamt 68 Gebäude, Objekte und Freiräume gezeigt, die durch ein unabhängiges Gremium ausgewählt wurden und ein Spektrum aktueller Baukultur … Mehr lesen