Architekturpreis Wein 2016

Gut Ding braucht Weile

Sind wir doch einmal ehrlich: Architekten trinken gern und viel. Bei jeder Architekturpreis-Verleihung oder Ausstellungseröffnung sollte der Veranstalter eine gut bestückte Bar im Angebot haben. Die Auswahl des Getränks hält sich aber glücklicherweise in Grenzen. Ist man über das Studierendenalter hinaus, wird die Flasche Bier in der Hand, besonders bei formaleren Anlässen, schnell zum präadoleszentem Kuriosum. Ebenso verhält es sich mit dem Tumbler Whiskey. Hat man das Alter einer grauen Eminenz der Architektur noch nicht erreicht, lässt ein Glas hochprozentigen Alkohols schnell am Urteilsvermögen zweifeln. Damit bleibt für die nächste Nachtschicht nur eine Option: Wein. Diese fruchtbare Verbindung muss ausreichend belohnt werden. Das meint auch die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und verleiht zusammen mit dem Weinbauministerium Rheinland-Pfalz und dem Deutschen Weinbauverband zum vierten Mal den Architekturpreis Wein.

Fünfzig Einreichungen aus ganz Deutschland konkurrierten um den Preis, der die gewinnbringende Verbindung von Weinkultur und Baukultur aufzeigen soll. Eingereicht werden konnten Neubauten sowie Modernisierungen, Sanierungen, Umnutzungen und denkmalpflegerische Baumaßnahmen. Die Bandbreite an Bauten in Verbindung mit Wein sind groß: Weingüter, Vinotheken, Gastronomie und Freianlagen von Winzerbetrieben. Eine Fachjury mit Vertretern der Architektur- und Weinszene lobte jetzt die 13 Nominierungen aus, die Ende November bei der internationalen Technologiemesse für Wein, Saft und Sonderkulturen Intervitis Interfructa Hortitechnica jeweils einen Preis, eine Auszeichnung oder eine Anerkennung erhalten werden. Dabei können die Architekten den einen oder anderen guten Tropfen Wein genießen und mit nach Hause nehmen.

Nominiert sind:

Kellereizentrum Richard Wagner in Alzey / Rheinhessen
Gehbauer Helten Architekten, Oppenheim

Neubau einer Weinprobierstube mit Betriebsleiterwohnung im Weingut Gaul in Grünstadt-Sausenheim / Pfalz
Architekturbüro Andreas Hilgers, Saarbrücken

Vinothek im Weingut Borell-Diehl in Hainfeld / Pfalz
Reinwalt Architekten, Edesheim

Vinothek im Weingut Meyer in Heuchelheim-Klingen / Pfalz
Werkgemeinschaft Landau Freie Architekten, Landau

Vinothek im Weingut J. Neus in Ingelheim / Rheinhessen
Architekturbüro Mertens, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Erweiterung im Weingut Ralph Anton in Kirrweiler / Pfalz
Innenarchitekt Thomas Blinn, Weingarten

Erweiterung im Weingut Büttner in Nordheim am Main / Franken
Schlicht Lamprecht Architekten, Schweinfurt

Weingut Franz Keller in Vogtsburg-Oberbergen / Baden
geis & brantner freie architekten, Freiburg

Neuordnung des Weinguts Emmerich-Koebernik in Waldböckelheim / Nahe
Hille Architekten BDA, Ingelheim

Neubau Winzergenossenschaft Buchholz / Sexau eG in Waldkirch-Buchholz / Baden
fuchs.maucher.architekten.bda, Waldkirch

Weingut Schmidt am Bodensee in Wasserburg / Baden
Architekten Elmar Ludescher und Philip Lutz, Bregenz/Österreich

Kellererweiterung und Hofgestaltung – Weingut am Stein, Ludwig Knoll in Würzburg / Franken
hofmann keicher ring architekten, Würzburg

Vinothek im Weingut Reiss in Würzburg / Franken
archicult GmbH – breunig architekten, Würzburg

rob

Architekturpreis Wein 2016

Auslober: rheinland-pfälzisches Weinbauministerium, Deutscher Weinbauverband, Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Mehr unter www.diearchitekten.org

Abbildungen:

Vinothek Weingut Meyer, Innenarchitektin Carolin Seegmüller, Werkgemeinschaft Landau Freie Architekten, Fotograf: Nikolay Kazakov

Neuordnung Weingut Emmerich-Koebernik, Hille Architekten + Stadtplaner, Fotografie: Heike Rost, Photographie. Visuelle Kultur.

Artikel teilen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*