Sou Fujimoto entwirft Serpentine Gallery Pavilion

Raumstruktur

Der japanische Architekt Sou Fujimoto wird den Serpentine Gallery Pavilion 2013 entwerfen. Fujimoto studierte Architektur an der Tokyo University und gründete im Jahr 2000 sein eigenes Büro. Mit 41 Jahren ist Fuijimoto der jüngste Architekt in einer Reihe prominenter Namen: nach renommierten Kollegen wie Herzog & de Meuron und Ai Weiwei (2012), Frank Gehry (2008), Oscar Niemeyer (2003) oder Zaha Hadid (2000) ist er der insgesamt dreizehnte und nach Toyo Ito (2002) und Kazuyo Sejima & Ryue Nishizawa von SANAA (2009) der dritte japanische Architekt.

Sou Fujimoto wurde in den letzten Jahren für seine teils innovativen baulichen Lösungen weltweit entweder gefeiert oder kritisch beäugt, sein Final Wooden House sowie die Wohnhäuser T House und House N sind vielfach publiziert.

Für den Serpentine Gallery Pavilion in Londons Kensington Gardens schlägt Fujimoto eine Konstruktion aus 20 Millimeter starken Stahlrohren vor, die sich durch Aussparungen mit dem Park verzahnen soll. Durch perspektivische Verdichtung der Struktur könnten so auf der einen Seite transparente und auf der anderen fast blickdichte Bereiche entstehen – je nach Perspektive. Rund 350 Quadratmeter wird die Grundfläche des Pavillons groß sein, mit einem zentralen Café, zugänglich über zwei Eingänge. In die Raumstruktur eingehängte Terrassen sollen als Sitzmöglichkeiten dienen und der temporären Architektur eine möglichst flexible Nutzbarkeit geben.
Red.

 

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*