Symposium in der Berlinischen Galerie

Jenseits der Architektur

Am Anfang steht die Idee, manifestiert in Skizze, Plan und Entwurf. Der Prozess, der vor dem Bau einer Architektur stattfindet, ist mindestens ebenso spannend wie das Ergebnis. Architekturzeichnungen werden schon seit geraumer Zeit gesammelt und ausgestellt – seit 1885/86 beispielsweise im Architekturmuseum der TU Berlin. Es gilt als eine der ältesten Einrichtung, die sich der Sammlung von Architekturzeichnungen verschrieben und sie später auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat. Das erste reine Architekturmuseum hingegen ist das Schtschussew-Museum, das 1934 in Moskau gegründet wurde.

Nun waren die Anforderungen an Architekturausstellungen im analogen Zeitalter noch gänzlich andere. Die Frage nach dem Original beispielsweise stellte sich hier nicht – solange ein Architekt einen Plan oder Ähnliches gezeichnet und signiert hatte, war die Sache klar. Mittlerweile stellt der Plan im Zeitalter seiner digitalen Reproduzierbarkeit die sammelnden Institutionen vor ein Dilemma. Selbst Modelle gelangen inzwischen mittels des 3D-Druckers in die Welt und die Aura des originalen Werks, an das der Architekt noch selbst Hand anlegte, scheint verschwunden. Was ist da noch sammlungswürdig? Und wie kann es im Sammlungskontext präsentiert werden?

Das sind zwei der Fragen, mit denen sich das Symposium Architecture on Display in der Berlinischen Galerie auseinandersetzt. Eingeladen sind Experten aus Architekturmuseen, Archiven und Forschungsinstitutionen – vom Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt a. M. über das Bauhaus Archiv in Berlin bis zum HNI The New Institute, Rotterdam. Sie berichten von ihren Sammlungsaufträgen und -konzepten, Ausstellungspraktiken und der Vermittlung ihrer Sammlungsgüter. Darüber hinaus diskutieren sie partizipative Planungs- und Baumethoden und deren Einfluss auf die Frage der Urheberschaft und des Sammlungswertes.

Anmeldeschluss für das Symposium ist der 7. Mai. Hier geht es zum vollständigen Programm.

Red.

Architecture on Display
8. und 9. Mai 2014
Die Teilnahme ist kostenfrei.
Anmeldung bis zum 07. Mai 2 014 unter:
symposium@berlinischegalerie.de

Abendvortrag
Hörsaal 207
Humboldt-Universität zu Berlin
Dorotheenstraße 26
10117 Berlin

Symposium
Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124–128
10969 Berlin

Abb.: Georg Bumiller Architekten, Repro: Ilona Ripke

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*