BDA Hamburg

Ausgezeichnet!

Am 29. Januar verlieh der BDA Hamburg im Empire Riverside Hotel den BDA Hamburg Architektur Preis 2014. Die Jury, der neben der Vorsitzenden Julia Bolles-Wilson auch Carlo Baumschlager, Simona Malvezzi, der Journalist Roman Hollenstein (Neue Züricher Zeitung) und der Hamburger Oberbaudirektor Jörn Walter angehörten, wählte aus 75 Bewerbungen der Baujahre 2012 bis 2014 vier gleichrangige erste Preise, fünf gleichrangige zweite Preise, sechs gleichrangige dritte Preise und 23 Bauten für eine Würdigung aus.

Der BDA Hamburg Architektur Preis zeichnet jeweils Architekten und Bauherren für ein gemeinsames Werk aus. Beide erhalten eine Urkunde, die preisgekrönten Bauten werden in einer Ausstellung und einer Katalogdokumentation sowie im Internet publiziert.

Mit den ersten Preisen wurden ausgezeichnet: der Neubau der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt von Sauerbruch Hutton (Bauherr: GGV Grundstücksgesellschaft Verwaltungsgebäude Neuenfelder Straße mbH vertreten durch Sprinkenhof GmbH, Hamburg), die drei Wohnbauten der Waterfront Osterbek von Fink+Jocher Architekten und Stadtplaner (Bauherr: Garbers Wohnungsbaugesellschaft GmbH & Co. KG, Hamburg), der Neubau des Handelskammer InnovationsCampus von Johann von Mansberg Architekten (Entwurfsverfasser) und  Hörter + Trautmann Architekten (Entwurfsvertiefung, Objektplanung und Innenarchitektur; Bauherr: Handelskammer Hamburg) und das Weltquartier Wilhelmsburg von Gerber Architekten (Bauherr: SAGA Siedlungs-Aktiengesellschaft Hamburg) prämiert.

Außerdem nominierte die Jury neun Bauten für den Publikums Architektur Preis, den der BDA Hamburg gemeinsam mit der Tageszeitung Hamburger Abendblatt in einer zweiten Stufe vergibt. 10.788 Leserinnen und Leser des Hamburger Abendblatts haben sich an der Abstimmung beteiligt und ihren Favoriten gewählt: das Katharinenquartier von KPW Papay Warncke und Partner Architekten (Wettbewerbsgewinn, städtebaulicher Masterplan, Vorentwurf Wohngebäude: Darlington Meier Architekten; Bauherr: HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH, Hamburg) konnte sich hier durchsetzen.

Der Preis, so der BDA-Hamburg, soll vorbildliche Architektur würdigen und herausstellen sowie Qualitätsmaßstäbe in der zeitgenössischen Architektur setzen. „Die Ergebnisse des BDA Hamburg Architektur Preises beweisen, dass die überdurchschnittlich hohe Hamburger Architekturqualität auf drei Säulen ruht: hervorragende Architekten, ambitionierte Bauherren und solide Ausführungsqualität!“, sagte Volker Halbach, der 1. Vorsitzende des BDA Hamburg nach der Juryentscheidung.

Dka

BDA Hamburg Architektur Preis 2014
Ausstellung bis 27. Februar
Mo-Fr von 11.00 – 13.00 h und von 15.00 – 18.00 Uhr
BDA Hamburg
Shanghaiallee 6
20457 Hamburg

Der Katalog zur Ausstellung ist im Hamburger Dölling und Galitz Verlag unter dem Titel „BDA Hamburg Architektur Preis 2014 – Die Baujahre 2012-2014“ erschienen und ist zum Preis von 19,80 Euro erhältlich.

 

Artikel teilen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*