Ausstellung in Kassel

Die neo-europäische Stadt

Seit zehn Jahren existiert die „Leipzig Charta zur nachhaltigen europäischen Stadt“, die sich der gelungenen gesamteuropäischen Planung über den Ansatz der integrierten Stadtentwicklung nähert. An der Universität Kassel ist vom 7. bis 13. Dezember eine Ausstellung unter dem Titel „die neo-europäische Stadt“ zu sehen, die in Auseinandersetzung mit der Charta ein Manifest über die heutigen Anforderungen an Stadtentwicklung präsentiert. Entwickelt wurde die Ausstellung von Studenten aus zwölf Hochschulen im Rahmen des Projekts „Fachlicher Nachwuchs entwirft Zukunft“.

Die von Stefan Rettich kuratierte Schau geht davon aus, dass seit der Ratifizierung der Leipzig Charta neue Themen der Stadtentwicklung auf den Plan getreten sind, so etwa „innovative Mobilitätsformen, IT-Strukturen in der Stadt oder Share Economy-Modelle“. Die angehenden Planer und Gestalter, die sich dezidiert als Vertreter der Generation Y bezeichnen und „mit Selbstorganisation aufgewachsen“ sind, sehen ihr Manifest als kritischen Beitrag, der „festgeschriebene Hierarchien“ hinterfragt und einen „neu-europäischen Raum“ vorstellt.

elp

Die neo-europäische Stadt. Ein Manifest der Generation Y
Eröffnung: 6. Dezember 2017, 18.00 Uhr
Ausstellung: 7. – 13. Dezember 2017, 10.00 – 18.00 Uhr
Ort: Universität Kassel
ASL Neubau
Universitätsplatz 9
34127 Kassel

 

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*