Ausstellung zur Familie Böhm in Mindelheim

Drei Generationen Böhm

Vielfältige Begabungen auf den Gebieten der Bildhauerei, Malerei und Design seit mehr als 100 Jahren: Seit dem 12. Mai präsentieren die Mindelheimer Museen die Sonderausstellung „Drei Generationen Böhm – 100 Jahre Architektur von Weltrang“.
In Kooperation mit dem architekturforum allgäu und dem Bund Deutscher Baumeister BDB werden noch bis zum 4. Oktober originale Handzeichnungen der einzelnen Mitglieder der berühmten Architekten-Familie gezeigt.

Dominikus Böhm wurde 1880 in Jettingen geboren. Einzigartige sakrale Räume zeichneten seine Kirchen aus, die im Zuge der Liturgiebewegung entstanden. Auch sein Sohn Gottfried (siehe der architekt 2/20) prägte das Bauen in seiner Zeit im hohen Maße. Ihm wurde als erstem deutschen Architekten der international renommierte Pritzker Architecture Prize verliehen. Weniger bekannt ist Elisabeth Böhm, geb. Haggenmüller. Gemeinsam mit Ihrem späteren Mann Gottfried studierte sie Architektur in München und beeinflusste die Arbeit im Architekturbüro Böhm über Jahrzehnte hinweg. Nach der Geburt der vier Söhne nahm man sie bedauerlicherweise eher als Ehefrau des berühmten Architekten wahr. Zudem veranschaulichen die Arbeiten der Söhne Stephan, Markus, Peter und Paul das immense zeichnerische Talent sowie das Gefühl für Raum, Form und Licht, das die Arbeiten aller Böhms kennzeichnet.

Gottfried Böhm, Maria,Königin des Friedens, Velbert-Neviges, 1963 – 1972, Foto: Christopher Schroeer-Heiermann

Das Deutsche Architekturmuseum DAM zeigt seit dem 18. Januar zudem eine Ausstellung, die der Wallfahrtskirche in Neviges gewidmet ist – einer der bekanntesten Bauten Gottfried Böhms. Zwischen 1963 und 1968 entstand ein Beton-Dom, der von den Franziskanermönchen als zweitgrößte Kirche im Erzbistum Köln in Auftrag gegeben wurde. Unter dem Titel „BÖHM 100 – Der Beton-Dom von Neviges“ zeigen die KuratorInnen Miriam Kremser und Oliver Elser nun bis zum 27. September neue Archivfunde aus der Entstehungszeit der Wallfahrtskirche und verbinden diese mit einem Ausblick auf die Zukunft.

 

Jad

Drei Generationen Böhm – 100 Jahre Architektur von Weltrang
Ausstellung: 12. Mai bis 04. Oktober 2020
Eintritt frei
Öffnungszeiten: Di – So, 10.00 – 12.00 Uhr, 14.00 – 17.00 Uhr u. n. V
Museen im Colleg
Hermelestraße 4
87719 Mindelheim

BÖHM 100 – Der Beton-Dom von Neviges
Ausstellung: 18. Januar bis 27. September 2020
Eintritt: 9,- / 4,50 Euro
Öffnungszeiten: Di – So, 10.00 – 18.00 Uhr
Deutsches Architekturmuseum (DAM)
Schaumainkai 43
60596 Frankfurt am Main

Titelbild (groß): Entwurfszeichnung (vermutl. 1967) der späteren Maria, Königin des Friedens in Velbert-Neviges, Abb.: Gottfried Böhm-Archiv, DAM; Foto: Uwe Dettmar
Titelbilder (klein): Zeichnungen von Gottfried Böhm, nach den Ideen von Elisabeth Böhm, (links): Kugelschalenförmige Stadtvision, 2011; (mittig): Vertikale Stadt mit Treppentürmen, 1995; (rechts): Quadratische Hochhausstadt, 2005

 

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*