18. Berliner Gespräch

Fortschritt

Fort­schritt, der (Wortart: Substantiv, maskulin); positiv bewertete Weiterentwicklung; Erreichung einer höheren Stufe der Entwicklung; nach: Duden

Am 7. Dezember 2013 findet im DAZ das 18. Berliner-Gespräch des BDA statt, das sich traditionell architektonischen Themen zwischen Theorie und gesellschaftlicher Praxis widmet. In diesem Jahr diskutieren die Soziologen Armin Nassehi und Heinz Bude, der Architekturtheoretiker Gerd de Bruyn, die Kulturwissenschaftlerin Susanne Hauser, der Internet-Aktivist Nico Lumma, der Philosoph Jan-Christoph Heilinger und der Architekt Thomas Willemeit die verschiedenen Facetten des politischen, sozialen und ökologischen „Fortschritts“ im Hinblick auf seine Bedeutung für die Stadt und ihre Architektur.

In der Einladung wird gefragt: „Was heißt heute ‚Fortschritt‘? Der Leitbegriff der Moderne hatte immer schon eine programmatische, wenn nicht ideologische Bedeutung. Im Zuge der Globalisierung und des damit verbundenen Erkenntniszuwachses ist jedoch der Glaube an eine lineare Entwicklung, die auf ein allgemein anerkanntes ideales Ziel zuläuft, weitgehend geschwunden. Das, was technisch oder ökonomisch als ‚Fortschritt‘ betrachtet wird, muss nicht zwangsläufig einen sozialen Fortschritt bedeuten. Sozialer Fortschritt wiederum bedeutet keineswegs eine ökonomische oder technische Weiterentwicklung gesellschaftlicher Ziele.“ Das gelte auch und besonders für die Architektur als Verbindung künstlerischer, technischer und sozialer Absichten, so die Veranstalter. Es ließe sich analog zur vielstimmigen Stilistik der Architektur eine immer weiter reichendere Auflösung eines Einverständnisses über ihre funktionale, konstruktive, soziale, ökologische und ästhetische Zielsetzung feststellen. Um jedoch Lösungsansätze für die deutlicher erkennbaren Probleme des 21. Jahrhunderts zu entwickeln, müsse eine Kette von Entwicklungen stattfinden, die den von Gerd de Bruyn postulierten „enzyklopädischen“ Anspruch der Architektur erneuere.

Das vollständige Programm des 18. Berliner Gesprächs finden Sie hier zum download. Traditionell bildet die Dokumentation des Berliner Gesprächs den Auftakt der neuen Heftreihe unserer Zeitschrift. der architekt 1/14 wird sich der Frage nach der Bedeutung des Fortschrittsbegriffs für die Architektur widmen.

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei. Um Anmeldung per E-Mail oder telefonisch unter 030.278799-30 wird jedoch gebeten. Das Anmeldeformular finden Sie hier zum download.

Red.

Fortschritt. Die Gesellschaft und ihre Architektur
18. Berliner Gespräch
7. Dezember 2013, 10.00 bis 16.00 Uhr
Deutsches Architektur Zentrum DAZ
Köpenicker Straße 48/49
2. Hinterhof
10179 Berlin

Foto: Jürgen Schoner

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*