Design-Woche Passagen 2014

Kölner Sprungbrett

In Köln eröffnet mit den Passagen 2014 am 13. Januar die hiesige Designsaison mit Projekten, Ausstellungen und Inszenierungen der, so die Veranstalter, „Crème de la Crème der internationalen Designerszene“.  Entfalten werden soll in der Domstadt ein ganzes Panorama: von klassischen, solitär wahrgenommenen Persönlichkeiten und jungen Netzwerken über Hochschulen, Newcomer, gestandenen Institutionen hin zu Architekten, Medien und Vermittlern zwischen den verschiedenen Genres. Entgegen einer Messe präsentieren sich die Passagen nie an nur einem Ort und bespielen auch in diesem Jahr Räume in der Kölner Innenstadt, am Ring und im Rheinauhafen, in Deutz und Ehrenfeld. Sabine Voggenreiter, Initiatorin und Organisatorin der Passagen, erklärt ihren Anspruch: „Die Passagen präsentieren das Thema Design 1:1 und im Zusammenspiel mit Architektur im urbanem Kontext und greifen auch gesellschaftliche Ansprüche an Design auf, insbesondere die Themen Nachhaltigkeit und Ökologie, Ästhetik und Populärkultur, Crossover im Kontext Design, Transformation und Urbanismus.“

Die Passagen stehen als Plattform für aktuelle Strömungen des Designs, der Architektur, des Wohnens und urbaner Trends und somit letztlich als „temporäres Design-Mekka“. Mindestens aber bietet sich so die Gelegenheit, Klassiker einem Abgleich mit dem Heute zu unterziehen und für noch unbekannte Gestalter, die Tage in Köln als Sprungbrett für die eigene Karriere zu nutzen und sich erstmals einem größeren Publikum zu präsentieren.

Das vollständige Programm der Passagen 2014 finden Sie hier.

Red.

Fotos: Passagen/Jan Kath, Pfannnes&Virnich, superarchitecture, Rolf Benz

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*