Benthem-Crouwel-Ausstellung in Berlin

Archetypisches

Die Welt hat sich in den letzten zwanzig Jahren radikal verändert – und mit ihr unsere Art, sie zu betrachten und darüber zu sprechen. Mit dem Wandel der Gesellschaft ging und geht ein Wandel der Architektur und ihrer Wahrnehmung einher. Zwar benennen wir Typologien mit den Begriffen Bahnhof, Warenhaus, Museum, Konzerthalle oder Lagerhaus noch wie im 19. Jahrhundert, ihre Bedeutung für die Gesellschaft jedoch hat sich verändert. Jan Benthem und Mels Crouwel, beide Ehrenmitglieder des BDA, thematisieren in der Ausstellung „Five archetypes for a changing world“ auf dieser Grundlage und anhand von fünf Bauten des eigenen Œuvres ab dem 17. Januar in der Architektur Galerie Berlin, wie aktuelle Anforderungen an Architektur – vor allem der Einfluss der neuen Medien – sich und damit auch das Bauen modifiziert haben. So finden in Museen längst workshops und events statt, geht es in Bahnhöfen nicht mehr nur um das Umsteigen von A nach B und sammeln Lagerhäuser heute nicht mehr Waren, sondern in teils erheblichen Mengen Daten.

Gebäude sind einerseits archetypisch, andererseits ist ihre heutige Konfiguration untrennbar mit dem Stand der gesellschaftlichen und technologischen Entwicklung verbunden. Daraus ergibt sich eine stete Herausforderung für Architekten, denn sie müssen für diese Dualität eine zeitgenössische Lösung finden: einerseits müssen solcherlei Architekturen in der von Marken dominierten Konsumwelt eine hohe Unverwechselbarkeit aufweisen, zum anderen für etwaige Um- oder Nachnutzungen in unserer schnelllebigen Zeit flexibel sein.

Lösungsvorschläge dafür zeigen Benthem Crouwel anhand von fünf Projekten, die sie beispielhaft den von ihnen benannten Archetypen zuweisen: Das Stedelijk Museum (Amsterdam, 2012), den Ziggo Dome (Amsterdam, 2012), die Rotterdam Centraal Station (2014), das Datacenter AM3 (Amsterdam, 2012) sowie das Forum Mittelrhein (Koblenz, 2013).

Red.

Benthem Crouwel – Five archetypes for a changing world
Eröffnung: Donnerstag, 16. Januar, 19.00 Uhr
Begrüßung: Ulrich Müller
Einführung: Dirk Laucke
Ausstellung: 17. Januar bis 1. März
Dienstag bis Freitag 14.00 bis 19.00 Uhr, Samstag 12.00 bis 16.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung
Architektur Galerie Berlin
Karl-Marx-Allee 96
10243 Berlin

Five archetypes for a changing world
Gespräch mit Mels Crouwel und Markus Sporer
Donnerstag, 27. Februar, 19.00 Uhr

Fotos: Archtektur Galerie Berlin/Jannes Linders

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*