Aus der Albertina nach Berlin

Meisterzeichnungen

„Meisterzeichnungen der Architektur“ aus der Wiener Albertina werden ab  kommenden Sonnabend im Museum für Architekturzeichnung in Berlin gezeigt. Architekturzeichnungen aus sieben Jahrhunderten, von Albrecht Dürer bis Gerhard Richter, zählen zum Bestand der umfangreichen Grafischen Sammlung des österreichischen Museums.

Die Ausstellung im Berliner Museum für Architekturzeichnung gewährt einen Einblick in diese Sammlung und präsentiert ein Spektrum handgezeichneter Architektur: Skizzen, Studien, Veduten und Projektpräsentationen von Antonio Pisanello (1395–1455), Francesco Borromini (1599–1667), Hubert Robert (1733–1808), Egon Schiele (1890–1918), Hans Hollein (1934–2014) und Zaha Hadid (geb. 1950).

Dabei werden architektonische Handzeichnungen aus der 1919 in der Albertina etablierten Architektursammlung sowie aus der Grafischen Sammlung in einer Zusammenschau gezeigt. Die ausgewählten Zeichnungen vom 15. Jahrhundert bis zur Gegenwart sollen nicht nur die Besonderheit der Architekturdarstellung veranschaulichen, sondern auch die Genese der Spezialsammlung in der Albertina dokumentieren. Der Begriff des „Meisterwerks“ oder der „Meisterzeichnung“ bezieht sich dementsprechend auf die Typologie, das Darstellungsverfahren, die Farbgebung und die grafische Technik. Auch die individuelle Darstellungsweise und der emotionale Ausdruck sind Facetten der Bewertung und Betrachtung dieser Zeichnungen. Eine weitere Komponente bilden die kunsthistorische Beurteilung und die damit in Verbindung stehende wissenschaftliche Methode. Letztere nimmt auf Hanno-Walter Krufts Geschichte der Architekturtheorie Bezug und vergleicht anhand der Werkauswahl illustrativ die Relationen zwischen architektonischer Handzeichnung und Architekturtheorie vom 15. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

Red.

Meisterzeichnungen der Architektur aus der Albertina
12. März 2016 bis 10. Juli 2016
Eröffnung: 11. März 2016, 19.00 Uhr
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 14.00 bis 19.00 Uhr, Sonnabend bis  Sonntag 13.00 bis 17.00 Uhr Eintritt: 5,- Euro, ermäßigt 3,- Euro

Tchoban Foundation. Museum für Architekturzeichnung
Christinenstraße 18a
10119 Berlin

Artikel teilen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*