Barbara Ettinger-Brinckmann neue BAK-Präsidentin

Neue Spitze

Die 86. Bundeskammerversammlung der Bundesarchitektenkammer (BAK) hat Barbara Ettinger-Brinckmann zur neuen Präsidentin der BAK gewählt. Ettinger-Brinckmann  ist seit 2004 Präsidentin der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen. Von 1974 bis 1977 war sie Mitarbeiterin des Städtebaulichen Instituts der Universität Stuttgart und verschiedener Architekturbüros, seit 1980 arbeitet sie freischaffend (ANF mit Peter Jockusch und Manfred Hegger / seit 1994 ANP GmbH mit Michael Bergholter). Das Büro ist auf den Gebieten Hochbau, Städte­bau und Stadtplanung und Verfahrensmanagement tätig. Barbara Ettinger-Brinckmann ist Mitglied des Bundes Deutscher Architekten BDA und des Deutschen Werkbunds, 1998 initiierte sie das Kasseler Architekturzentrum KAZimKUBA und ist seitdem seine Vorsitzende.

Darüber hinaus bestätigte die Bundeskammerversammlung Joachim Brenncke und Martin Müller als Vizepräsidenten. Joachim Brenncke ist seit 1990 als freier Architekt tätig und seit der Gründung der Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern im Jahr 1991 deren Präsident. Bereits seit 2001 ist er Vizepräsident der BAK.

Martin Müller ist seit 1988 Mitglied der Vertreterversammlung der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, zu dem Zeitpunkt auch im dortigen Wettbewerbsausschuss und parallel ebenfalls im Bundeswettbewerbsausschuss der Bundesarchitektenkammer vertreten. 1996 wurde er Vorstandsmitglied und Vorsitzender des Ausschusses „Innenarchitekten“ der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen. Neben Mitgliedschaft im BAK-Ausschuss „Planen und Bauen“ ist er seit 1996 auch Mitglied im Ausschuss „Innenarchitektur“ der Bundesarchitektenkammer. Seit 2001 ist er Mitglied des BAK-Vorstands und Vorsitzender des Ausschusses „Innenarchitektur“. 2012 wurde er zum Vizepräsidenten der BAK gewählt.

Neu im Präsidium als BAK-Vizepräsident ist zudem Ralf Niebergall. Von 1983 bis 1990 war er als angestellter Architekt, ab 1990 als freischaffender Architekt in Halle/Saale tätig. 1995 wurde er als Professor für Gebäudelehre und Entwerfen an die Fachhochschule Magdeburg berufen, 2006 wechselte er an die Hochschule Anhalt in Dessau. Seit 1991 ist er Präsident der Architektenkammer Sachsen-Anhalt.

Red.

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*