03 Architekten gewinnen Wettbewerb

Platz für Studenten

Der Studiencluster Weihenstephan in Freising bildet einen ausgedehnten Komplex von Hochschuleinrichtungen und Forschungsinstituten im westlichen Stadtgebiet der oberbayrischen Stadt. Teil der studentischen Wohnanlagen sind die – teilweise in die Jahre gekommenen – Gebäude ‚Weihenstephan II‘ und ‚Weihenstephan IV‘. Zur Umstrukturierung und Erweiterung der Wohnanlage hat das Studentenwerk München 2013 einen nicht offenen, einstufigen Realisierungswettbewerb ausgelobt, zu dem 34 Bürogemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten zugelassen wurden.

Über den mit 33.000 Euro dotierten 1. Preis darf sich das Münchner Architekturbüro 03 Architekten in Zusammenarbeit mit realgrün Landschaftsarchitekten freuen. Die weiteren Preise erhalten Nickl & Partner mit Landschaftsarchitekt Swantje Nowak (München), m8 architekten mit liebald + aufermann Landschaftsarchitekten (München), sowie eyland 07/dekleva gregoric arhitekti (Nürnberg/Ljubljana) mit bauchplan Landschaftsarchitektur (München). Zwei Anerkennungen gehen an Deppisch Architekten in Zusammenarbeit mit ver.de Landschaftsarchitektur (Freising), sowie Code Unique Architekten mit Rehwaldt Landschaftsarchitekten (Dresden).

Die Aufgabenstellung sah einen Teilabriss von ‚Weihenstephan II‘ und die Sanierung und behutsame Ergänzung des bestehenden Gebäudeteiles vor. Auf dem bisher unbebauten und als Parkplatz gebrauchten Areal soll eine neue Anlage für 165 Wohneinheiten entstehen. Darüberhinaus sollten die Beiträge eine generelle freiraumplanerische Umstruktierung des etwa 2,7 Hektar großen Geländes sowie Lösungen für neue Auto- und Fahrradstellplätze erarbeiten. 03 Architekten nehmen dieses umfangreiche Programm als Chance und schaffen einen symbiotischen Mehrwert aus den unterschiedlichen Nutzungen: Ein eingeschobenes Parkdeck bildet den Sockel für die darüber liegenden neuen Wohn- und Aufenthaltsbereiche. Der Ausblick von den Zimmern und der Gemeinschaftsterrasse öffnet sich so auf die Aue der Moosach. Vor- und Rücksprünge der Neubauten bilden teilbegrünte und mit Sitzmöglichkeiten ausgestattete Hofzonen und Terrassenflächen. Öffnungen im Plateau belichten den Parkplatzbereich und bieten Platz für Großbaumbepflanzung. Der Teilneubau von ‚Weihenstephan II‘ ist auf Lücke vom Bestand geplant, um den östlichen Wohnhof besser in die Gesamtanlage zu intergrieren. Die Individualräume geben sich im Gegensatz zu den weitläufigen Gemeinschafts- und Grünbereichen kompakt und intim, auf Grund des quadratischen Grundrisses aber flexibel in der Möblierung.

Red.

Foto und Pläne: 03 Architekten

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*