Online-Debatte des BDA Bayern

Totes Handwerk?

Foto © Pk. Odessa Co

Der BDA Bayern ermöglicht seit 2015 im Online-Debattenmagazin „BDA talk“ den inhaltlichen Aus- und Schlagabtausch zu ausgewählten Themen der Baukultur. Bei der aktuellen Abstimmung lautet die Frage: „Goldenes Handwerk – bleibt die Baukultur auf der Strecke?“ Teilnehmer können zu der Frage ein Votum abgeben, ob handwerkliche Fähigkeiten zunehmend verloren gehen und hierdurch der ganzheitliche Planungs- und Bauprozess auseinanderzufallen droht. Angemeldete Nutzer können zudem einen Kommentar verfassen. Als Debattengrundlage dienen diesmal Textbeiträge von Georg Redelbach (Architekt und Stadtplaner, Marktheidenfeld), Max Zitzelsberger (Architekt, München), Reinhard Pfeiffer (Stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München), und Katja-Annika Pahl (Architektin und Hochschullehrerin, Hamburg, Bremen) und Benedict Esche (Baukünstler und Rompreisträger, München).

Während Max Zitzelsberger das Handwerk für tot hält, dies zugleich aber nicht als Ursache für den Gestaltverlust unserer gebauten Umwelt ansieht, tritt Katja-Annika Pahl für die Zusammenarbeit zwischen Handwerk und Architektenschaft ein. Georg Redelbach hebt in seinem Beitrag unter anderem die Integration von technischen und digitalen Möglichkeiten in Hinblick auf das Handwerk und das zukünftige Bauen hervor.

Elp

BDAtalk, das BDA-Debattenmagazin
Goldenes Handwerk – bleibt die Baukultur auf der Strecke?
www.bda-talk.de/

Foto © Pk. Odessa Co

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*