Wohnhaus von pasel.künzel in Amsterdam

Urban Villa

Innovativer und anspruchsvoller Wohnraum am Wasser hat in Amsterdam Tradition. Seit den 1990er Jahren sorgt die Revitalisierung der ungenutzten Hafeninseln nahe des Zentrums für viel Aufsehen, inzwischen gibt es auch interessante Bauprojekte auf Innenstadt-ferneren Inselgebieten der Grachtenstadt. Ein schönes Beispiel ist das von pasel.künzel architects dieses Jahr fertiggestellte Wohnhaus auf Ijburg. Das Rotterdamer Architekturbüro um Ralf Pasel and Frederik Künzel entwarf eine urban villa, die durch Einfachheit und hochwertige Details überzeugt. Das Gründungsmotto „there is no urbanism without detail, and no detail without urbanism“ spiegelt sich auch in diesem Projekt wider.
Geschickt reiht sich das Wohnhaus in die eng bebaute Wasserfront entlang des Grote Rieteilands ein. Die klare Kubatur des Hauses besteht aus einem horizontal ausgerichteten Wohnraum, aus dem sich ein vertikaler Schlafturm erhebt,
der Kinderzimmer, Gäste- sowie Elternschlafzimmer aufnimmt. Als Abschluss thront obenauf eine Dachterrasse. Die Erschließung des Hauses erfolgt straßenseitig über einen eingeschnittenen Hof, der den Übergang von öffentlich zu privat unterstreicht. Mit seiner zwölf Meter breiten Fensterfront orientiert sich der Wohnraum zu Garten und Wasser hin. Die Schlichtheit des Gebäudes setzt sich auch in der Materialwahl fort: Weiße sägerauhe Douglasiebohlen werden unterbrochen von großen schwarzen Fensterelementen, die die Ausrichtung der Schlafräume vermitteln. Das weiße Farbkonzept mit einzelnen schwarzen Elementen findet sich konsequent auch im Inneren wieder.

Den Architekten ist es gelungen, mit einer wohlüberlegten Gebäudeform auf das urbane Umfeld zu reagieren und die 307 Quadratmeter Wohnfläche geschickt anzuordnen. Hochwertige Details und die Reduziertheit an Materialien und Farben versprechen eine hohe Lebensqualität. Auch die Nutzung der Lage mit Blickbeziehungen zur Natur und starkem Bezug zum Wasser kann als Vorbild dienen für weitere Projekte.

Dennis Fonteiner

Artikel teilen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*