Haus-Rucker-Co-Ausstellung in Berlin

Utopie Reloaded

Haus-Rucker-Co begann 1967 in Wien an einem radikal neuen Architekturbegriff zu arbeiten. Gegründet von den Architekten Laurids Ortner und Günter Zamp Kelp sowie dem Künstler Klaus Pinter, wurde die Gruppe ab 1971 durch Manfred Ortner erweitert. Gemeinsam entwickelten sie utopische Objekte zur Erweiterung von Wahrnehmung und Kommunikation.  Der Name Haus-Rucker-Co (HRC) bezieht sich auf das gemeinsame Ziel, Architektur „weiter zu rücken“, aber auch Umweltfragen „weiter zu denken“ und  Kulturlandschaften „weiter zu verknüpfen“. Ideen von neuen Bewusstseinsräumen zur Wahrnehmungserweiterung und -vertiefung zwischenmenschlicher Beziehungen wurden im Rahmen von Urbanität und Partizipation als öffentliche Aktionsfelder begriffen. In diesem Zusammenhang wurden von HRC „Mind-Expanding“ Programme aufgelegt und pneumatische Architekturen aus transparenten und bedruckten PVC-Folien als Interventionen im öffentlichen Raum verwirklicht.

1971 folgte ein spektakuläres Projekt, bei dem das gesamte Museum Haus Lange in Krefeld unter einer transparenten Traglufthalle verschwand. „Cover“ löste einen Publikumsansturm aus und wurde weit über die Grenzen Deutschlands international wahrgenommen. Kurz darauf eröffnete HRC ein Studio in New York. Zwischen den Wolkenkratzern lud die Gruppe zum „Giant Billard“. Sie formten ganze Stadtviertel als essbare Kuchenskulpturen nach und feierten partizipatorische Interventionen im öffentlichen Raum um abseits der Institution Museum neue Wahrnehmungsebenen zu öffnen. Heute wird die Ästhetik von HRC von jüngeren Zeitgenossen wie Tomás Saraceno, Hussein Chalayan, raumlaborberlin u.a. vielfach aufgenommen und weitergedacht.

Eine Ausstellung in Berlin zeigt ab 21. November nun Projekte aus den drei wichtigsten Arbeitsfeldern von HRC bis 1977: bewusstseinserweiternde Apparate, pneumatische Architektur und provisorische Architektur, also Interventionen im Zwischenraum der Stadt werden bis zum 22. Februar 2015 im Haus am Waldsee ausgestellt.

Red.

Haus-Rucker-Co. Architekturutopie Reloaded
Eröffnung: 21. November 2014, 19.30 Uhr, in Anwesenheit von Haus-Rucker-Co
Ausstellung: 22. November 2014 – 22. Februar 2015
Di bis So von 11.00 bis 18.00 Uhr
Eintritt: 7,– Euro, ermäßigt 5,– Euro
Haus am Waldsee – Internationale Kunst in Berlin
Argentinische Allee 30
14163 Berlin

Fotos: Haus-Rucker-Co/Gerald Zugmann

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*