homestory: Norbert Post

Architektur als soziales Netzwerk

In allen Lebensphasen wird unsere Lebensqualität von Begegnungen und Beziehungen zu anderen Menschen geprägt, von gegenseitiger Wahrnehmung sowie selbstbestimmter Nähe und Distanz. Die gebaute Umwelt hat darauf erheblichen Einfluss. Das Internet stellt nun unserer Gesellschaft neue Möglichkeiten der Beziehungspflege durch virtuelle Netzwerke wie Facebook, google+ und XING zur Verfügung. Ersetzt die virtuelle Beziehungswelt das urbane Zusammenleben?

Nein, es fehlt die Verwirklichung. Qualitätvolle Wohnbauten und -quartiere sind die Bühne für menschliche Begegnungen. Der gut geplante Wohn- und Städtebau ermöglicht und fördert reale soziale Netzwerke. Wohnprojekte werden zur sozialen Allmende, in denen die Bewohner nicht nur eine Behausung finden sondern einen Begegnungsraum.

Vergleichbar mit der Programmierung digitaler Netzwerke analysieren wir als Architekten mit den Bewohnern das Benutzerprofil und definieren daraus im Dialog die gewünschten Benutzerschnittstellen zwischen Individualität und Gemeinschaft, Begegnung und Rückzug, privatem und öffentlichem Raum.

Zunehmend erkennen insbesondere Baugemeinschaften und Baugenossenschaften das Potential und den Wert realer sozialer Netzwerke durch Architektur. Als Mitglied in einem Wohnprojekt und Architekt teile und fördere ich selbst diese Auffassung.

 Dipl.-Ing. Norbert Post, Architekt BDA, studierte Architektur an der RWTH Aachen. Seit 1987 ist er als freischaffender Architekt und Stadtplaner tätig, seit 1990 in Büropartnerschaft mit Hartmut Welters als Post • Welters Architekten. Norbert Post wohnt und arbeitet in Dortmund und Köln.

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*