Vortrag von Kengo Kuma an der Uni Tübingen

Big in Japan

Die japanische Architektur sorgt immer wieder für Aufsehen und Bewunderung. Der hohe Grad an Urbanisierung und sich immer weiter verdichtende Städte führen zu einem innovativen Umsatz mit den Themen Raum, Grenze und Nutzung. Gerade im Wohnungsbau entstehen regelmäßig spannende Projekte, die die Möglichkeiten von fließenden Räumen, multifunktionalen Strukturen und der Verbindung zwischen dem Gebautem und seiner Umgebung ausloten.

Einer der Stars der zeitgenössischen japanischen Szene ist der in Tokio und Paris arbeitende Kengo Kuma. Seine Projekte sind geprägt von der Auseinandersetzung mit Raumstrukturen, dem Übergang von Innen und Außen, beziehungsweise deren fließenden Grenzen. An das metabolistische Konzept der Symbiose erinnernd, bildet seine Grundlage „dass sich die Gegensätze nicht bekämpfen, sondern in einem Ausgleich zueinander stehen.“ Dies spiegeln auch Materialien und traditionelle Fertigung wider, die oft zurückhaltend und natürlich sind, aber auch innovativ und spielerisch sein können. Bekanntes Beispiel dafür ist das von ihm entworfene aufblasbare Teehaus, dessen mit Luft gefüllte Umhüllung an zwei ineinander verschmolzene Golfbälle erinnert. Die Projekte des weltweit tätigen Architekten und Designers decken dabei ein weites Feld an Nutzungen und Maßstäben ab. Neben Architektur ist Möbeldesign eines seiner weiteren Steckenpferde – für das er ebenso mehrere Auszeichnungen erhielt.

Am 11. Februar spricht Kuma zum Abschluss der Vortragsreihe „Architektur Heute – Learning from Tokyo“ im Kupferbau der Tübinger Universität. Mit dem Zyklus beleuchtet die Tübinger Kunstgeschichtliche Gesellschaft (TKG) im Wintersemester 2013/14 das abwechslungsreiche Zeitgeschehen in der japanischen Architektur. An der Veranstaltungsreihe sind außerdem beteiligt: der Bund Deutscher Architekten BDA und die Architektenkammer Baden-Württemberg, sowie unterstützend die Berthold Leibinger Stiftung und die Sto-Stiftung.
Red.

Kengo Kuma – The Power of Place
Vortragsreihe „Architektur Heute – Learning from Tokyo“
Dienstag 11. Februar, 20.00 Uhr
Universität Tübingen
Kupferbau, Hörsaal 25
Hölderlinstraße 5
72074 Tübingen
Eintritt frei

Foto: The Courier

Artikel teilen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*