Buchpräsentation und Podiumsgespräch in Leipzig

DDR-Moderne heute

Das Buch „DDR-Architektur in der Leipziger Innenstadt“ von Juliane Richter (Volontärin bei der architekt) und Katja Weise untersucht den Wandel der Planungskonzepte und die Entwicklung des innerstädtischen Bauens in der DDR. Die Autorinnen gehen dabei auch auf den Umgang mit diesem Baubestand nach der Wende ein. Richter und Weise nehmen hierfür zwei markante Gebiete in Leipzig unter die Lupe: das Ensemble Sachsenplatz im Zentrum Leipzigs und das westlich des Innenstadtrings gelegene Kolonnadenviertel. Auf dem stark kriegszerstörten Areal des Sachsenplatzes – jenem Ort, an dem sich heute das Bildermuseum befindet – entstand in unmittelbarer Nachbarschaft zum barocken Leipzig in den 1960er Jahren ein ausgestalteter Platzraum inmitten von großmaßstäblichen Neubauten. Nach der Wende wurden diese städtebaulichen Ideen entschieden revidiert, was eine erneute Transformation dieses Gebiets – und den Verlust der Nachkriegsarchitektur – zur Folge hatte.

Experimentelle Plattenbauten, eine Fußgängerzone und akzentuierte öffentliche Räume entstanden in den 1980er Jahren im Kolonnadenviertel. Das Quartier zeigt, wie man auch innerhalb des engmaschigen Systems des zentralisierten Bauwesens eine urbane Lösung entwickeln konnte, um ein (nach wie vor) funktionierendes Stück Stadt zu erschaffen.

Leipzig_Dorotheenplatz_Foto Katja Seidl

Dorotheenplatz im Leipziger Kolonnadenviertel, Foto: Katja Seidl

Eine Veranstaltung der Bauhaus-Universität Weimar in Kooperation mit der Kulturstiftung Leipzig stellt das Buch „DDR-Architektur in der Leipziger Innenstadt“ als Ergebnis der Forschungen der beiden Autorinnen am 25. Februar in der Kulturstiftung Leipzig vor. Nach der Buchpräsentation durch Juliane Richter und Katja Weise findet unter der Moderation von Annette Menting (HTWK Leipzig) ein Podiumsgespräch statt, in dem der heutige Umgang mit DDR-Architektur im Leipziger Zentrum thematisiert werden soll. Neben den Autorinnen werden werden der Kunsthistoriker Thomas Topfstedt, der Denkmalpfleger Thomas Noack, der Portfoliomanager der LWB, Thomas Dohrmann, und Heike Scheller vom Stadtplanungsamt Leipzig erwartet.

Red.

DDR-Architektur in der Leipziger Innenstadt. Das Ensemble Sachsenplatz und das Kolonnadenviertel
25. Februar
19.00 Uhr
Kulturstiftung Leipzig
Alte Nikolaischule (Wagnersaal)
Nikolaikirchhof 2
04109 Leipzig

Juliane Richter und Katja Weise: DDR-Architektur in der Leipziger Innenstadt. Forschungen zum baukulturellen Erbe der DDR, Band 5, mit einem Vorwort von Annette Menting, herausgegeben von Hans-Rudolf Meier, 36 Euro, Bauhaus-Universitätsverlag, Weimar 2015, ISBN 978-3-95773-200-2

Foto: Katja Seidl

 

Artikel teilen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*