Online-Ausstellung zum Bauhaus

Die unendlichen Weiten des Wissens

Trotz der kurzen Zeit seiner Existenz – knapp 14 Jahre – verliert sich das materielle und geistige Erbe des Bauhaus heute in einer Art Unüberschaubarkeit. In Vorbereitung auf das 100-jährige Jubiläum der Eröffnung der Schule in drei Jahren ist es höchste Zeit, in die Materie einzutauchen. Für alle bisher Unwissenden oder nach mehr dürstenden Jünger bietet das Harvard Art Museum jetzt den Pfad der Erleuchtung: Beginnend mit einer Timeline zur Entstehung können über 32.000 Bauhaus-bezogene Objekte einfach gesucht und betrachtet werden. Als eine der größten Sammlungen der Welt zum Bauhaus finden sich dort Zeichnungen, Textilien, Fotografien, Zeitschriften und Notizen. Gegründet mit Hilfe von Walter Gropius selbst, sind auch über 3000 Architekturzeichnungen, Drucke und Fotografien von ihm sowie fast 500 Zeichnungen seiner Zusammenarbeit mit Marcel Breuer Teil des Archivs. Weitere Bestandteile sind unter anderen Projekte von Bertrand Goldberg, Fotografien von Pius Pahl, Herbert Bayers Pavillon-Projekte, aber auch Bilder der Bauhaus-Gebäude und das Gropius Wohnhaus in Massachusetts.

rob

Harvard Art Museum – Special Collection: The Bauhaus
Website:www.harvardartmuseums.org

Abbildung:
Marianne Brandt, “Untitled [with Anna May Wong]” (1929) (Harvard Art Museums/Busch-Reisinger Museum, Purchase through the generosity of the Friends of the Busch-Reisinger Museum and their Acquisitions Committee, Richard and Priscilla Hunt, Elizabeth C. Lyman, Mildred Rendl-Marcus, and Sylvia de Cuevas, 2006.25. © Artists Rights Society (ARS), New York. photo: Harvard Art Museums, © President and Fellows of Harvard College)

Artikel teilen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*