Retrospektive über Hans Hollein

Gesamtkünstler

„Alles ist Architektur“ – die These Hans Holleins war Titel der Ausstellung, die ihn 1968 über Professionsgrenzen hinweg bekannt machte. Nun steht sie wieder Pate für ein groß angelegtes Ausstellungsprojekt, das am 12. April in Mönchengladbach eröffnet wurde.

Das Museum am Abteiberg widmet seinem Erbauer Hans Hollein eine Retrospektive, verwebt darin Stationen seines Lebens und Schaffens mit den gesellschaftlichen und theoretischen Auseinandersetzungen seiner Zeitgenossen und spiegelt ein großes Stück Zeit- und Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts wider. Hans Holleins Diktum „Alles ist Architektur“ knüpft an die Verbindung von Kunst und Alltag an, aus der sich im 20. Jahrhundert der Begriff des Design entwickelt hat. Hollein agiert von diesem begrifflichen Zentrum aus in einer künstlerisch-anthropologischen Arbeitsweise, die Architektur als Raum-Kunst mit einschließt.

Hans Hollein begann als experimenteller Kurator zwischen Kunst, Design und Architektur, wobei er sich naturgemäß auf keinerlei Gattungsgrenzen und -beschränkungen einließ.  Die Kuratoren der Ausstellung wollen dementsprechend ein umfassendes Bild des Tausendsassa entwerfen und veranschaulichen neben seiner architektonischen Entwicklung auch sein Experimentieren mit verschiedensten Kunstgattungen sowie seine publizistische Arbeit. Hollein wird als Wandler zwischen den Welten skizziert, als interdisziplinär arbeitender Denker, der seine Inspirationen nicht zuletzt aus der Pop Art und dem Science Fiction bezog und auch zur Globalisierung und Medialisierung von Architektur beitrug.

Aus Holleins früher Phase sind Collagen, Zeichnungen, Skizzen und Objekte zu sehen, die von bisher unveröffentlichten Tagebucheinträgen und Reiseberichten ergänzt werden. Später weckte er breite Aufmerksamkeit durch seine medialen Veröffentlichungen mit ihren Utopien und Zukunftsvisionen wie dem des allseits verfügbaren mobilen Büros und den Wohn- und Lebenskapseln. In der Ausstellung werden die 1960er Jahre mit ihrer radikalen Modernekritik ebenso beleuchtet wie die 1980er Jahre und jenen Strömungen, die heute oftmals etwas einseitig-vereinheitlichend unter dem Begriff  „Postmoderne“ zusammengefasst werden.

Die Ausstellung wird begleitet durch einen im Sommer 2014 erscheinenden Dokumentarband mit Fotos von Armin Linke und Aglaia Konrad.

Red.

Hans Hollein: Alles ist Architektur
12. April – 28. September 2014
Öffnungszeiten: Di–Fr 11.00–17.00 Uhr, Sa–So 11.00–18.00 Uhr
Eintritt: 6,– Euro / erm. 3,– Euro
Museum am Abteiberg Mönchengladbach
Abteistraße 27
41061 Mönchengladbach

Am Sonntag, 28. September, findet ein Symposium zum Abschluss der Ausstellung mit den Kuratoren Wilfried Kühn und Susanne Titz  mit Führung durch die Ausstellung statt.

Fotos: Ruth Kaiser, Albert Weber / Museum Abteiberg

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*