zur ansicht

Kultur der Stadt

Am 15. März wird die Ausstellung „Kultur:Stadt“ in der Berliner Akademie der Künste eröffnet. Mit 37 internationalen Architekturprojekten zeigt die von Matthias Sauerbruch kuratierte Schau, wie kulturelle Interventionen die Stadtgesellschaft beeinflussen und aus ihrer urbanen Umgebung herauswachsen, wie sie die Wirtschaft unterstützen oder den öffentlichen Haushalten zur Last fallen. Im globalen Wettbewerb der Städte treiben Träume von Ruhm und touristischem Lohn Bauherren zur Errichtung spektakulärer Bauten namhafter Architekten – einprägsame Ikonen sollen entstehen, die der lokalen Kultur nicht immer dienlich sind. Sauerbruch will mit der Ausstellung aber auch Fragen stellen: Gibt es  Alternativen zum „Bilbao-Effekt“ und wie verändern kulturelle Aktivitäten Stadt und Architektur?

„Kultur:Stadt“ nimmt den Ausgang bei den Pionierbauten des 20. Jahrhunderts wie dem Opernhaus Sydney, dem Centre Pompidou Paris und dem Kulturforum Berlin. Es folgen aktuelle Gebäude und Kunst-Projekte, gruppiert nach den Themen: neue Ikonen, das Gebäude als Stadt, Stadt als Palimpsest, Akupunkturen, Wissensräume. Vorgestellt werden unter anderem Metropol Parasol in Sevilla, das Berliner Berghain, die Bibliothek in Medellín, das Kunsthaus Graz sowie die Hamburger Elbphilharmonie. Architekturmodelle bilden den Kern der Ausstellung. Fotografien, Pläne, Beschreibungen, Filme, Informationen zu den Architekten sowie Kommentare des Kurators können individuell über Tablet-Computer, die jeder Besucher erhält, abgerufen werden – komplettiert von Kurzfilmen, die Studierende der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin von den 15 in der Ausstellung präsentierten Kulturbauten drehten.
Red.

Kultur:Stadt
Ausstellungseröffnung

14. März, 19.00 Uhr
mit Klaus Staeck, Jan Schütte, Manos Tsangaris und Matthias Sauerbruch
Ausstellung

15. März – 26. Mai
Di – So 11.00 – 19.00 Uhr
Eintritt 8,– Euro / ermäßigt 5,– Euro
bis 18 Jahre und am 1. Sonntag im Monat frei
Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*