Tagung in Tutzing

Lebensform Stadt

In der Tagung „Lebensform Stadt – Der Mensch als unbekanntes Leitbild“ im Januar 2016 an der Evangelischen Akademie in Tutzing wird die These verhandelt, ob Stadtplanung und mit ihr die beteiligten Akteure in einer „Verstehenskrise“ stecken. „Die Theorien und Begriffe von Stadt decken sich nicht mehr mit den persönlichen Wahrnehmungen und individuellen Erfahrungen der Menschen“, heißt es in der Ankündigung. „Umso mehr benötigt die Stadtplanung tiefere Einsichten darüber, was die Stadt den Menschen heute bedeutet und wie sie sich selbst in die Stadt einbringen können.“ Dazu möchte die vom Arbeitskreis Stadtplanung im BDA und der Evangelischen Akademie konzipierte Tagung beitragen.

Der Veranstaltung dienen die Begriffspaare „Gemeinsinn und Individualität“, „Inspiration und Leidenschaft“ sowie „Planung und Improvisation“ als Struktur für die Diskussion. Zu Wort kommen Stadtplaner, Architekten, Sozialwissenschaftler, Hochschullehrer, Autoren, Musiker und Theaterleute – darunter der Direktor der Tate Modern, Chris Dercon, Architekten wie Claudia Meixner (Meixner Schlüter Wendt, Frankfurt a. M.) oder Markus Allmann (Allmann Sattler Wappner Architekten, München) sowie der Kriminologe Christian Pfeiffer.

Der BDA vergibt drei Stipendien für die Tagung. Sie decken die Teilnahmegebühr und Hotel- und Verpflegungskosten. Studierende können sich mit einer aussagekräftigen Positionierung zum Tagungsthema (halbe DIN-A4-Seite) bewerben. Einsendung bis zum 27. November 2015 an bahner@bda-bund.de

Lebensform Stadt – Der Mensch als unbekanntes Leitbild
15. bis 17. Januar 2016
Programm
Teilnahmebeitrag: 75 Euro zuzüglich Verpflegung und ggfs. Unterkunft
Informationen und Anmeldung: web.ev-akademie-tutzing.de

Evangelische Akademie Tutzing
Schlossstraße 2 und 4
82327 Tutzing

 

Artikel teilen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*