Montagsgespräch des BDA Köln

Von Immi zu Imi

In seinem Montagsgespräch am 16. November im Domforum diskutiert der BDA Köln die Unterbringung von Flüchtlingen in der Stadt jetzt und in Zukunft. Städte wachsen schon seit einiger Zeit, mit der hohen Zahl an Neuankömmlingen jedoch bewegen sich Forderungen nach bezahlbarem Wohnraum, Fragen nach Baustandards und zeitlichen Abläufen in ganz neuen Dimensionen. Zwar können modulare Unterkünfte, Notversorgungseinrichtungen und Erstaufnahmestellen kurzfristig Raum bieten, aber auch auf lange Sicht muss über Zuwanderung und Integration nachgedacht werden. „Knapper Wohnraum erfordert deshalb neue Formen der Dichte in der Stadt, eine intensivere Besiedlung von bestehenden Groß-Wohnsiedlungen und die übergeordnete Frage nach den passenden Wohnformen für eine sich radikal verändernde Gesellschaft“, so der BDA Köln.

Im BDA Montagsgespräch diskutieren Stefan Rettich (KARO* architekten, Leipzig/Hamburg), Benjamin Marx (Projektleiter der Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft), Tobias Kister (FELDSCHNIEDERS + KISTER, Bremen) und ein Vertreter der Stadt Köln die architektonische und städtebauliche Handhabung der aktuellen Flüchtlingslage. Im Hintergrund steht neben praktischen Fragen die Grundannahme, dass die „Flüchtlingskrise“ gar keine Krise, sondern ein Zustand sei, der auch Chancen biete. Flüchtlinge sind schlicht ein Teil der Kölner Gesellschaft: „Von Immi zu Imi“ lautet dann auch sinnigerweise die Unterüberschrift der Veranstaltung.

Red.

Wie ein Flüchtling wohnen – Migrationsarchitektur in Köln
Von Immi zu Imi in Köln
Montagsgespräch des BDA Köln
16. November 2015, 19.30 bis 21.30 Uhr
Eintritt frei

Impulsvorträge und Podiumsdiskussion
Stefan Rettich, Partner von KARO* architekten, Leipzig
Tobias Kister, Architekt FELDSCHNIEDERS + KISTER, Bremen
Benjamin Marx, Projektleiter der Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft (SWG), Aachen
Vertreter der Stadt Köln, Amt für Wohnungswesen

Begrüßung und Moderation
Prof. Pablo Molestina, BDA Vorstand

Domforum
Domkloster 3
50667 Köln

Artikel teilen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*