Ausstellung im "Wechselraum" des BDA Baden-Württemberg

Was wäre wenn?

Nicht realisierte Wettbewerbsbeiträge für Stuttgart aus fünf Jahrzehnten werden bis zum 20. November im Wechselraum, dem Ausstellungsraum des BDA Baden-Württemberg, gezeigt. Die Ausstellung mit dem Titel „Vergeudete Moderne – die Stadt hinter der Stadt“ entstand während eines Seminars des Instituts für Nachhaltigkeit, Baukonstruktion und Entwerfen bei Professor Jens Ludloff an der Universität Stuttgart. Aus den Archiven geholt wurden zahlreiche nicht umgesetzte Beiträge – darunter etwa ein städtebauliches Gutachten für den Kleinen Schlossplatz, das 1987 von Cobb, Pei & Partners, New York, eingereicht wurde.

Die Schau findet nicht nur im Innenraum statt: Studierende hatten bereits im Vorfeld im Rahmen der Aktion „Die Stadt hinter der Stadt“ Bauschilder eben jener nicht realisierten Bauvorhaben der gebauten Wirklichkeit in Stuttgart gegenübergestellt – ein Weg, um über Potentiale, nicht genutzte Chancen und die Grenze zwischen „machbar“ und „wünschbar“ zu diskutieren, oder auch erleichtert festzustellen, dass der eine oder andere Entwurf zum Glück nicht umgesetzt wurde. Zu der Aktion gibt es eine Filmdokumentation, die ebenfalls im Wechselraum gezeigt wird.

Red.

Vergeudete Moderne – die Stadt hinter der Stadt.
Unrealisierte Wettbewerbsbeiträge aus fünf Jahrzehnten
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 10.00 bis 13.00 und 15.00 bis 18.00 Uhr
Eintritt frei

Wechselraum
Zeppelin Carré
Friedrichstraße 5
70174 Stuttgart

Artikel teilen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*