Buch der Woche: Architekturführer der Gegenwart im nördlichen Westfalen

Münster in 170 Beispielen

Das architektonische Geschehen in und um Münster seit 2006 belichtet ein Architekturführer, den die Berliner Autorin Anke Tiggemann verfasst hat.  Das vom BDA Münster-Münsterland herausgegebene Hochformat beginnt mit einführenden Texten des langjährigen Münsteraner Stadtbaurats Hartwig Schultheiß und einer Übersicht von Gunnar Pick über die Stadtbaugeschichte der zweitwichtigsten westfälischen Metropole. Ein Exkurs von Marlies Voss zur Genese des Prinzipalmarkts als Hauptstück der Stadt und ihres Wiederaufbaus und ein von Jan Rinke geschilderter Rundgang durch die City schließen sich an.

Der Objektteil von Anke Tiggemann erfreut durch die flächendeckende Auswahl Münsteraner Neubauten und sehenswerter Architektur in den Kreisen Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf. Die Objekte sind in farblich gekennzeichnete geographische Abschnitte unterteilt, mit gut lesbaren Texten erläutert und mit Farbfotos ausgezeichnet bebildert: Luftaufnahmen zeigen aus der Kavaliersperspektive Ausschnitte der Stadt mit nummerierten Objekten, die im Führer erläutert werden. Jedem Objekt ist zudem eine gute Außen- oder Innenaufnahme beigegeben. Grundrisse der Bauwerke sucht man indes vergebens.

Dafür finden sich am Schluss des Bandes Ausschnitte der Grundkarte 1:5000, auf denen alle Münsteraner Bauten gekennzeichnet und dank der guten Kartenqualität auch leicht zu finden sind. Zusätzlich sind allen Objektbeschreibungen QR-Codes beigegeben, mit denen sich nicht nur die jeweiligen Standorte anzeigen, sondern auch Routen berechnen lassen. Eine solche Ausstattung hat der Kunsthistoriker Daniel Friedt auch für die im Stadtraum Münsters verbliebenen „Skulptur Projekte“ angelegt, die zwischen 1987 und 2007 im Rahmen der alle zehn Jahre stattfindenden gleichnamigen Ausstellung im öffentlichen Raum entstanden und erhalten sind. Ein Text erläutert zudem die Geschichte des Projekts, das auch in diesem Jahr wieder Zehntausende nach Münster ziehen wird.

Dass schließlich auch die Film-Stadt Münster („Tatort“, „Wilsberg“) zum Thema eines Beitrags des Krimi-Autors Jürgen Kehrer wird, trägt ähnlich wie ein ironischer Text des Schriftstellers Burkhard Spinnen über das Wohnen der Zukunft zur entspannenden Unterhaltung des nach ausreichender Nutzung des vorliegenden Führers fußlahmen Stadtwanderers oder erschöpften Fahrradfahrers bei.

Andreas Denk

Anke Tiggemann: Architekturführer Münster/Münsterland. Bauten und Projekte seit 2006, hrsgg. vom BDA Münster-Münsterland, 288 S., 38,– Euro, DOM Publishers, Berlin 2017, ISBN 978-3-86922-481-7

Artikel teilen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*