Buch der Woche: Zukunftsbilder für die Neue Vahr

Potenzial Großsiedlung

Die Neue Vahr ist in den 1960er Jahren als typische Großwohnsiedlung in Bremen entstanden. Das Wohngebiet ist gut an die Stadt angebunden, die Versorgungssituation angemessen, der Wohnungsleerstand gering und der überwiegende Teil der Bewohner lebt gerne dort. Gegenüber anderen Siedlungen besteht also kein akuter Handlungs- oder Steuerungsbedarf. Dennoch sahen Vertreter der Wohnungswirtschaft und Verwaltung die Notwendigkeit, sich mit anstehenden Herausforderungen zu befassen, um den Stadtteil langfristig für die zukünftigen Aufgaben vorzubereiten. In einem umfassenden Verfahren widmeten sich unterschiedliche Akteure der Entwicklung eines Leitbilds.

Katja-Annika Pahl, Iris Reuther, Peter Stubbe, Jürgen Tietz (Hrsg.): Potenzial Großsiedlung. Zukunftsbilder für die Neue Vahr

Die Publikation gibt einen sehr guten Überblick zur Herangehensweise an den Prozess sowie den Arbeitsergebnissen von Bewohnern sowie lokalen und externen Experten verschiedener Disziplinen. In mehreren Texten wird die Neue Vahr aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, woraus sich ein Bild zur Situation in der Siedlung ergibt. Die Beiträge sind anschaulich durch Fotos, Skizzen und Pläne ergänzt. Drei Themen bestimmen dabei inhaltlich das Leitbildverfahren. Der Schwerpunkt „Die Mobile Stadt“ befasst sich mit Erreichbarkeit und überzeugt durch den Ansatz von Mobilitätsstationen in mehreren Hierarchiestufen. Im Zuge der Überlegungen zur „Blau-Grünen Stadt“ wurden Ideen zur Umfeldgestaltung erarbeitet, insbesondere zu Wasserflächen und Begegnungsräumen. „Die Stadt für Alle“ ist das dritte Thema, beschäftigt sich mit den Ansprüchen differenzierter Bewohnergruppen und stellt bauliche Interventionen in mehreren Varianten vor. Dabei geht es um neue Nutzungsformen für Großsiedlungen, Möglichkeiten zum Co-Working oder die moderne Einordnung einer Kita in ein Wohnviertel.

Das zukunftsweisende Verfahren überzeugt nicht nur wegen der innovativen Ergebnisse zur Großsiedlungsentwicklung, sondern auch durch die Einbeziehung unterschiedlicher Akteure und einem stetig transparenten Prozess. Aus der Veröffentlichung ergeben sich zahlreiche Anregungen für Fragen zur zukünftigen Entwicklung von Bestandsquartieren. Insofern schließt das Buch eine Lücke in den Debatten zum Wohnungsbau.

Nico Grunze

Katja-Annika Pahl, Iris Reuther, Peter Stubbe, Jürgen Tietz (Hrsg.): Potenzial Großsiedlung. Zukunftsbilder für die Neue Vahr, 160 S., ca. 120 farb. und s/w Abb., 39,80 Euro, Jovis Verlag, Berlin 2018, ISBN 978-3-86859-533-8

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*