Ausstellung im Zentrum für Baukultur Sachsen

Leipzig ostmodern

Die Stadt Leipzig, die Ende der 1980er Jahre als Paradebeispiel für urbanen Verfall, Leerstand und Abriss galt, hat sich seit der Wende enorm gewandelt und entwickelte sich in den vergangenen Jahren sogar zur „Boomtown des Ostens“. Doch liegt die Qualität der Leipziger Architektur längst nicht nur in dem großen Bestand an Gründerzeitarchitektur, die mittlerweile nahezu flächendeckend renoviert wurde, sondern auch … Mehr lesen

Buch der Woche: Welche Denkmale welcher Moderne?

Heterogenität als roter Faden

Zur Frage, wie wir mit dem Gebäudebestand der Nachkriegsmoderne umgehen, sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Publikationen erschienen. Die Tatsache, dass eine rein zeitstrahltechnische Erfassung eine Vielzahl von Bauten unter Denkmalschutz stellen würde, hat zur Diskussion geführt, dass eine qualitative Einordnung des umfangreichen Gebäudebestands dringlich ist. Um welche Bauten geht es also? Und wie lassen sie sich architekturhistorisch einordnen? Das … Mehr lesen

Die Robotron-Gebäude in Dresden werden abgerissen

Von Betonformsteinen und Bleiglasfenstern

„Man kommt gar nicht mehr hinterher“, Matthias Hahndorf seufzt. Es gibt so vieles, was zu retten wäre. Derzeit wird das erste Robotron-Gebäude in Dresden, einst Stammbetrieb des größten Computer-Herstellers der DDR, abgerissen. Seit einigen Monaten stehen zwischen Lingnerallee und Bürgerwiese, in zentraler Dresdner Lage, die Bagger und reißen mit dem sogenannten Atrium I einen eher nüchternen Zweckbau ab. Was damit allerdings … Mehr lesen