Buch der Woche: Umbaukultur - Für eine Architektur des Veränderns

Was Bestand hat

Mit ihrem wachsenden Ressourcenverbrauch und stetig steigenden CO2-Emissionen ist die Bauindustrie zu einem ökologischen Problemfall geworden. Ein zukunftsgerichtetes Bauen bedarf daher innovativer Technologien und kreativer Lösungsansätze genauso wie einer (Rück-)Besinnung auf ressourcenschonendere Baupraktiken. Damit einher geht auch die Frage nach dem Potenzial unserer Städte, den dort in Bauwerken gebundenen Rohstoffen und dem Energieeinsparpotenzial bei Aktivierung von Leerständen. In ihrem Buch … Mehr lesen

Talk im Deutschen Architektur Zentrum Berlin

Erhalten, pflegen, reparieren

Das Bewusstsein wächst, dass unsere Kultur des Abreißens und Neubauens eine fehlgeleitete Entwicklung der konsumgetriebenen Industriegesellschaften ist. In Zukunft muss zum Schutz der menschlichen Lebensgrundlagen mehr repariert, wieder- und weiterverwendet werden. Das Deutsche Architektur Zentrum DAZ in Berlin veranstaltet am 7. Juni einen Talk unter dem Titel „Achtung des Bestands“ in der Gesprächsreihe „Wir wollen machen!“, bei dem Architekten über … Mehr lesen

Positionspapier des BDA

Das Haus der Erde

Anlässlich des 15. BDA-Tags „Kulisse und Substanz. Plädoyer für eine ökologisch-gesellschaftliches Umdenken“ am 25. Mai in Halle an der Saale hat der BDA ein Positionspapier veröffentlicht, das für mehr Aktivität der Architektenschaft in Hinblick auf ein klimagerechtes Bauen plädiert. Bereits vor zehn Jahren formulierte der BDA, zusammen mit anderen Verbänden von Stadtplanern und Ingenieuren, das Klimamanifest „Vernunft für die Welt“ … Mehr lesen