Ausstellung in der Architekturgalerie Berlin

99¢ Space

Gerade temporäre Architekturen – etwa bei Festivals oder Notunterkünften – geben uns eine Ahnung davon, welche baulichen Gestaltungsmöglichkeiten leichte, mobile und preiswerte Materialien eröffnen. Das in Zürich und Los Angeles ansässige Büro agps architecture möchte mit der am 2. November beginnenden Ausstellung „99¢ Space“ in der Architektur Galerie Berlin nun einen Impuls setzen, die Handlungsspielräume mit leichten und vorgefertigten Baustoffen zu erforschen und die Einfachheit industrieller Systeme aus dem Industrie- und Landwirtschaftsbau auch für die Wohnungsfrage nutzbar zu machen.

Bei dem Projekt „99¢ Space“ ging es um die Frage, „wie wenig Budget man für lebenswerten Raum in den wärmeren Regionen der westlichen Welt benötigt“. Ein zu einem Wohn- und Arbeitsraum umgebauter Pferdestall aus Materialien der Industrie und Landwirtschaft ist Grundlage einer Videoinstallation, die die in Los Angeles arbeitende Video- und Medienkünstlerin Jenny Rodenhouse für die Ausstellung entwickelt hat. agps architecture wurde 1982 von Sarah Graham und Marc Angélil gegründet, seit 1991 ist Manuel Scholl Partner. Das Büro bearbeitet sowohl Stadtplanungs- und Infrastrukturprojekte als auch Landschaftsarchitektur und Architektur.

elp

agps architecture – 99¢ Space
Eröffnung: 2. November
Ausstellung: 3. November bis 16. Dezember 2017
Architektur Galerie Berlin
Karl-Marx-Allee 96
10243 Berlin

www.architekturgalerieberlin.de

Foto: agps architecture, 99¢ Space, 2016, Fotografin: Sarah Graham

Artikel teilen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*