wo bist du heute?

Jedes Mal, wenn wir unseren Chefredakteur Andreas Denk in unserer wöchentlichen Videokonferenz getroffen haben, gab es eine kleine Überraschung. Denn immer erschien er vor einem anderen originellen Bildhintergrund, der uns Anlass zum Rätseln und zur Frage gab: „Na, wo bist Du heute?“. Manchmal war erst nach einigen Momenten klar, dass es sich hierbei um Fotografien handelt und nicht um reale … Mehr lesen

Abschied

„Oh dieser Andreas…“, mein tägliches Mantra, fast drei Jahrzehnte lang. Dieser Ausruf galt für alle möglichen Situationen, die guten, wenn er einen, wie oft, überraschte mit gelungenen Schlussfolgerungen, ausgefeilten Ideen oder lustigen Anekdoten, sie galten aber auch für all die Momente des Redaktionsalltags, für den er nicht unbedingt geschaffen war. „Ade, wo ist dein Text, wir sind kurz vor Druckdatenabgabe…“, … Mehr lesen

Eine Zeitschrift als Projekt zwischen den Welten. 1990–2013: der architekt

Anlässlich des 110-jährigen Bestehens des BDA 2013 konzipiert Andreas Denk gemeinsam mit Alice Sárosi, David Kasparek und dem damaligen Präsidium um Michael Frielinghaus eine Chronik, die das Werden des Wahlbundes nachzeichnet. Für die Publikation entsteht dieser Text, in dem Denk die Genese der Zeitschrift ebenso darlegt, wie sein Verständnis ihrer Rolle im und für den BDA. Hier ist nun unsere … Mehr lesen

Gegen den Bullshit

2013 veröffentlichte der US-amerikanische Ethnologe und Anthropologe David Graeber im französischen Magazin „Strike!“ den Artikel „On the Phenomenon of Bullshit Jobs: A Work Rant“ – auf deutsch „Über das Phänomen der Bullshit-Jobs“. Der im letzten Jahr verstorbene Graeber war Wirtschaftsprofessor an der London School of Economics and Political Science, den Essay baute er nach zahlreichen Diskussionen und Zuschriften bis 2018 … Mehr lesen

Zur dunklen Seite der Gestaltung

Marc Newson ist einer der einflussreichsten Designer unserer Tage. Von der Apple Watch über Stifte für Hermes, Küchengeräte für Smeg oder Sunbeam, Schuhe für Nike und Kameras für Leica bis hin zum Markenauftritt der Airline Qantas gibt es kaum etwas, das der 1963 geborene Newson nicht gestaltet hätte. Marc Newson ist auch aus anderen Gründen eine Ausnahmeerscheinung. Als einer der … Mehr lesen

Möglichmacher

Das Hölderlinhaus in Lauffen am Neckar von VON M, Stuttgart, 2017 – 2020 Lauffen am Neckar ist eine beschauliche kleine Stadt. Malerisch gelegen zwischen Weinbergen und kleinteiligen Feldern, topografisch geprägt vom Neckar, dessen historische Schlinge einen ringförmigen Hügel im Norden der Stadt hinterlassen hat. Ein Kinomobil gibt es hier, den Lauffener Kultursommer – und Hölderlin. Der Dichter wurde 1770 hier geboren, der … Mehr lesen

Architektur, mit der man Nashörner vertreiben könnte

Schon der Anfang ist toll. Die ersten 15 Seiten von Frederike Lauschs Buch „Faschismus und Architektur“ sind nichts anderes als das Faksimile der handschriftlichen Notizen eines der wirkmächtigsten Architekten der bundesdeutschen Nachkriegsjahre, der seine Eindrücke eines Besuchs beim Baumeister des NS-Staats festhält. Max Bächer hat Albert Speer 1973 bei ihm Zuhause in Heidelberg besucht und seine Impressionen danach festgehalten. Nicht … Mehr lesen

Freier Radikaler

Andreas Denk, 1959 in Dortmund geboren, war Zeit seines Lebens Fan des Fußballvereins seiner Geburtsstadt. Gespräche mit ihm, oft bis tief in die Nacht, konnten zwischen eben diesem BVB, dem letzten Bau eines jungen Architekturbüros aus dem Bergischen über die Relevanz von Übersetzungsfehlern in der frühen Moderne-Rezeption bis hin zur Eröffnungsszene von Friedrich Wilhelm Murnaus „Nosferatu“ mäandern. Ohne inhaltliche Brüche. … Mehr lesen

Don Giovanni

Giovanni Ponti, kurz Gio genannt, wurde 1891 in Mailand geboren. Der Stadt, in der er 1979 starb, schenkte er ein ikonisches Nachkriegsbauwerk: Das Pirelli-Hochhaus entstand von 1956 bis 1958 in Zusammenarbeit mit Pier Luigi Nervi und Arturo Danusso. Im Laufe der Jahre realisierte er in der Hauptstadt der Lombardei zahlreiche weitere Gebäude: vom ersten, eigenen Wohnhaus über Wohnbebauungen und Bürohäuser … Mehr lesen

Vom Wert der Institutionen und Referenzen

Sigurd Lewerentz ist einer jener Protagonisten europäischer Architekturgeschichte, der immer wieder und von den unterschiedlichsten Architektinnen und Architekten als Referenzpunkt genannt wird. Ein breites Oeuvre, immer am Puls der Zeit. Vom Historismus früher Projekte wie der Auferstehungskapelle auf dem Stockholmer Friedhof Skogskyrkogården (1925) über poetische Backsteinbauten, wie die Markuskirche in Stockholm (1960) oder St. Peter in Klippan (1966), hat er … Mehr lesen