Mies van der Rohe Award 2017 entschieden

Ausbau ausgezeichnet

Die Europäische Kommission und die Fundació Mies van der Rohe haben am 12. Mai den Gewinner des Preises der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur 2017 – Mies van der Rohe-Preis – bekanntgegeben. Ausgezeichnet wurde das Projekt DeFlat Kleiburg in Amsterdam von NL Architects und XVW architektuur. Es handelt sich dabei erstmals nicht um einen Neubau, sondern um die Sanierung eines der größten Wohnblöcke der Niederlande im Amsterdamer Stadtviertel Bijlmermeer. Das Erneuerungskonzept sah vor, die Wohnungen entkernt und preisgünstig an einzelne Käufer anzubieten und ihnen unter Auflagen den Selbstausbau zu ermöglichen. Um hierbei ein harmonisches Ganzes zu bewahren, wurde ein Katalog mit unterschiedlichen Ausbauvarianten angefertigt, aus dem die Bewohner neben verschiedenen Grundrisstypen etwa Fenster- und Türgestaltungen auswählen konnten. Die Jury (Stephen Bates, Vorsitz, Gonçalo Byrne, Peter Cachola Schmal, Pelin Derviş, Dominique Jakob, Juulia Kauste und Małgorzata Omilanowska) lobte die Revitalisierung, die auf sich verändernde Haushaltskonfigurationen und Lebensweisen im 21. Jahrhundert reagiere.

Mit dem Nachwuchspreis, dem 2017 Emerging Architect Prize, wurde in diesem Jahr das Studio MSA/V+ für ihr Projekt NAVEZ – 5 social units in Brüssel ausgezeichnet. Mit dem Wohnhaus der belgischen Architekten sei ein „Wahrzeichen“ geschaffen worden, das Wohnungen von hoher Qualität berge. Die Preisverleihung findet am 26. Mai im Mies van der Rohe-Pavillon in Barcelona statt.

Red.

Mies van der Rohe Award 2017
Preisverleihung: 26. Mai
Mies van der Rohe-Pavillon, Barcelona

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*