Symposium in Düsseldorf

BauKunst

Staatlich geförderte Kunst an und in öffentlichen Gebäuden geht in Deutschland zurück auf einen Erlass der preußischen Regierung aus dem Jahr 1928. Diesem Impuls folgend beschloss der Deutsche Bundestag 1950, für öffentliche Gebäude einen bestimmten Prozentsatz der Bausumme für Kunst aufzuwenden – auch die Länder folgten diesem Beispiel.

Die Architektenkammer NRW führt gemeinsam mit dem M:AI Museum für Architektur und Ingenieurbaukunst NRW am 30. Januar 2013 im Haus der Architekten in Düsseldorf ein Symposium durch, das unter anderem untersuchen will, wie es heute um eine entsprechende Verpflichtung des Landes NRW steht, bei seinen Baumaßnahmen Künstler und Künstlerinnen zu beteiligen? Diese Frage wird aktuell im Zusammenhang mit dem geplanten „Kulturfördergesetz“ des Landes Nordrhein-Westfalen diskutiert, das der Landtag in diesem Jahr verabschieden wird und in dem die Rahmenbedingungen für Kunst am Bau neu formuliert werden sollen. Die Debatte ist komplexer geworden und geht weit über die Diskussion um „Prozentkunst“ und öffentlich geförderte Unterstützung für Künstler hinaus: Ein neues Kunstverständnis, das die klassischen Kunst-am-Bau-Gattungen hinter sich lässt, die Forderung von Künstlern, gesellschaftliche Verantwortung mit zu übernehmen und der Wunsch von Architekten und Stadtplanern, Architektur und Kunst bei Bauvorhaben integrativ zu verstehen, liefern den Rahmen für die aktuelle Diskussion.

Die Veranstaltung möchte die unterschiedlichen Sichtweisen von Künstlern, Architekten, Stadtplanern, Auftraggebern und Kuratoren zusammenführen und Wege für einen gemeinsamen Planungsprozess ausleuchten. Zu den Rednern gehören unter  anderem NRW-Kulturministerin Ute Schäfer, der Sprecher des Kulturrates NRW Gerhard Baum, der NRW-Sprecher des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler, Werner Schaub, sowie zahlreiche Künstler. Mit dem Kunsthistoriker Martin Seidel führt ein ausgewiesener Kenner in die Thematik ein.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Anmeldung gebeten.

Kein Bau ohne Kunst? – Symposium „Kunst am Bau“
Symposium
30. Januar, 12.00 –18.00 Uhr
Haus der Architekten
Zollhof 1
40221 Düsseldorf

Das komplette Programm des Symposiums finden Sie hier zum download.

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*