BDA-Konferenz zum Alltag der Architektur

Dalmatiner beim Schach

Auf dem 2006 veröffentlichen Album „Die Pfütze des Eisbergs“ reimt der Rapper Dendemann „(…) Dir fehlt die Grauzone, so wie Stracciatella, Mann/ Du denkst schwarz-weiß wie ’n Dalmatiner beim Schach/ Vielleicht wird morgen ja mal wieder dein Tach“. Er umschreibt dabei im Song „Ersoichso“ einen fiktiven Dialog, in dem sein Gegenüber eine wenig ausgewogene Position einnimmt. Ähnlich scheint es derzeit auch in der öffentlichen Rezeption von Architektur zu sein. Wenn über Architektur berichtet wird, dann meist im Kontext von Fehlplanungen, Kostenüberschreitungen oder als absurd hingestellte Visionen.

Der BDA Hessen richtet am 9. Februar zusammen mit dem Deutschen Architekturmuseum DAM eine Veranstaltung zum Alltag in der Architektur aus. Innerhalb der Themenreihe „Q wie Qualität“ konstatiert der Landesverband: „Es scheint schlecht um die Qualität des Bauens in Deutschland zu stehen. Großen Handlungsbedarf macht die Bundesstiftung Baukultur in den Städten wie auch in den ländlichen Regionen aus. In den großen Tageszeitungen wird in schöner Regelmäßigkeit über die Misere des Bauens geklagt (…) – trotz aller Bemühung um Aufklärung, um das gute Beispiel, trotz unzähliger Architekturpreise, Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen.“

Die Diagnose falle jedoch je nach Perspektive unterschiedlich aus. Und so fragt die Veranstaltung im DAM, ob es tatsächlich an einem allgemeinen Bewusstsein für das kulturelle Gut der Architektur fehle, ob die Architekten nicht gut ausgebildet seien oder ob die hohen Preise, die Normen, der Konkurrenzdruck schuld an der Miesere seien. Der Tag soll auch klären, welches Bedürfnis nach ästhetischer Erfahrung die Menschen im Alltag haben, wie der Weg aussehen könnte, die Erwartungen an den Alltag mit denen an gute Architektur in Einklang zu bringen. Mit dabei sind Silke Steets (Darmstadt/Leipzig), Felix Waechter (Darmstadt), Thomas Kröger (Berlin), Silvia Schellenberg-Taut (Leipzig), Jörg Leeser (Köln) und andere.

Das komplette Programm gibt es auf der Website des BDA Hessen, um Anmeldung per Email wird gebeten, für die Teilnahme an der Veranstaltung ist eine Gebühr von 20 Euro (für Studierende zehn Euro) zu entrichten, dafür werden auch die von der AKH anerkannten Fortbildungspunkte vergeben.

Dka

BDA-Konferenz „Grau, bunt, schwarz-weiß? Der Alltag der Architektur“
9. Februar, 10:40 – 18:15 Uhr
Deutsches Architekturmuseum DAM 
Schaumainkai 43
60596 Frankfurt am Main

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*