Ausstellung im Museum für Architekturzeichnung Berlin

Gezeichnete Ideen

Das Skizzieren bleibt trotz digitaler Techniken eine wichtige Methode der schnellen und unkomplizierten Darstellung von Ideen und ist für Architekten ein zentrales Mittel, um Entwürfe zu entwickeln. Das Museum für Architekturzeichnung in Berlin zeigt bis zum 7. Oktober eine Reihe von Skizzenbüchern bekannter Architekten der Moderne und gibt damit Einblick in deren Arbeits- und Denkweisen. Zu sehen sind Arbeiten von Hans Poelzig, Le Corbusier, Alberto Ponis, Adolfo Natalini / Superstudio, Álvaro Siza Vieira, Tony Fretton, Marie-José Van Hee, Peter Märkli, Níall McLaughlin und Riet Eeckhout.

Neben rund 80 Zeichnungen und 140 gebundenen und nicht gebundenen Skizzenbüchern wird die Ausstellung durch Video- und Audiointerviews sowie virtuelle und analoge Faksimiles ergänzt. Zur Ausstellung erscheint eine Serie von Online-Publikationen auf www.drawingmatter.org sowie monografischen Publikationen über die Skizzierpraxis von Álvaro Siza Vieira, Adolfo Natalini, Tony Fretton und Níall McLaughlin.

elp

Gezeichnete Ideen. Skizzenbücher von zehn Architekten
Ausstellung bis 7. Oktober 2018
Öffnungszeiten: Mo – Fr 14.00 – 19.00 Uhr, Sa – So 13.00 – 17.00 Uhr
Tchoban Foundation
Museum für Architekturzeichnung
Christinenstraße 18A
10119 Berlin

Abb.: Tony Fretton (*1945), Detail eines Türrahmens für Lisson, Gallery 1, London, Vereinigtes Königreich, Juni 1986, Feder auf Papier, 90 x 135 mm, Courtesy Drawing Matter, © Tony Fretton

 

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*