Film über Wohnbau in Österreich

Häuser für Menschen

Warum sollte es in unserem Nachbarland anders sein als hierzulande? Rund 80 Prozent der Österreicher träumen vom freistehenden Einfamilienhaus mit Garten – allen individuellen und gesellschaftlichen Nachteilen zum Trotz, ungeachtet der ökologischen und volkswirtschaftlichen Folgen. Doch bieten kompaktere Wohn- und Siedlungsformen selten befriedigende Alternativen. In den Städten dominiert ein rationeller Massenwohnbau „von der Stange“, der Bedürfnisse nach sozialen Kontakten und nachbarschaftlicher Gemeinschaft, nach Freizeitgestaltung und persönlicher Selbstverwirklichung weitgehend ignoriert. Fast verständlich also die Flucht ins Grüne als Reaktion auf den herkömmlichen Wohnbau sowie auf die Entwicklung unserer Städte allgemein.

Der Stadtplaner, Autor und Filmemacher Reinhard Seiß zeigt in seinem aktuellen Film „Häuser für Menschen“, dass es Alternativen dazu gibt, die sowohl eine umfassende Wohnzufriedenheit als auch eine hohe Nachhaltigkeit des Wohn- und Siedlungsbaus ermöglichen – ob im städtischen, vorstädtischen oder suburbanen Raum, sowohl heute wie schon vor 40 Jahren. Vier zeitlose „best practices“ des österreichischen Wohnbaus – die Gartenstadt Puchenau von Roland Rainer, der Wohnpark Alt Erlaa von Harry Glück, das Nachbarschaftliche Wohnen Guglmugl von Fritz Matzinger sowie die Projekte Sargfabrik und Miss Sargfabrik vom Baukünstlerkollektiv BKK-2 / BKK-3 – wie auch die dahinter stehenden Architekten und ihre Philosophien führen vor Augen, worauf es ankommt, damit ein Haus nicht nur Wohn- und Schlafstätte ist, sondern ganzheitlicher Lebensmittelpunkt des Menschen.

Am 17. Oktober findet im Wiener Gartenbaukino die Premiere des Films statt; der Eintritt ist frei. Als DVD ist die Dokumentation im Müry Salzmann Verlag erschienen.

Red.

Häuser für Menschen
Ein Film von Reinhard Seiß
17. Oktober, 19.30 Uhr
Gartenbaukino
Parkring 12
1010 Wien
Der Eintritt ist frei

Reinhard Seiß: „Häuser für Menschen“, DVD 125 min, 25,- Euro, Müry Salzmann Verlag, Wien 2013, ISBN 978-3-99014-088-8

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*