Montagsgespräch des BDA Köln

Kante zeigen

Am 12. Dezember diskutiert der BDA Köln in seiner Reihe der Montagsgespräche die Veränderungen für die südliche Umgebung des Doms. In unmittelbarer Nähe zum Kölner Wahrzeichen hatte das Berliner Büro Staab Architekten nach einem langen und aufwendigen Verfahren den Wettbewerb zur „historischen Mitte“ gewonnen. Die Hauptaufgabe bestand zunächst einmal darin, die Situation städtebaulich zu klären und den drei Institutionen –  Römisch-Germanisches Museums, Kölnisches Stadtmuseum und Kurienhaus – eine gemeinsame Adresse zu geben. Auch wenn sich die Vorstellung des Siegerentwurfs in anschließenden öffentlichen Debatten anders vermittelte: eine schlussendliche Entscheidung über die Fassade des Neubaus ist noch nicht gefallen. Zunächst einmal ging es um die stadträumliche Gliederung und Ordnung des Vorhandenen.

Zuvor wurden in zwei öffentlichen, dem Wettbewerb vorgeschalteten Werkstattverfahren mit jeweils 13 Teilnehmern grundsätzliche Fragen und zehn Leitlinien für das weitere Verfahren erarbeitet. Dem sorgfältig vorbereiteten und fundierten ersten Planungsprozess von 2014 folgte ein europaweit ausgeschriebener Realisierungswettbewerb, aus dem Staab Architekten als erste Preisträger hervorgegangen sind. Wie eindeutig diese Entscheidung für den Bau an der Südkante des Roncalliplatzes war, zeigt die Entscheidung der Jury unter Vorsitz von Julia Bolles-Wilson (Bolles+Wilson, Münster), die den Abstand zwischen den eingereichten Arbeiten betonte, indem sie keinen zweiten, wohl aber zwei dritte Preise vergab. Diese gingen an Caruso St John (London) und Durisch+Nolli (Massagno).

Das kommende Montagsgespräch stellt nun den Siegerentwurf vor und fragt, welche Impulse von der Neuordnung des Areals und der Verdichtung der Museumslandschaft ausgehen können, um die Historische Mitte Kölns nicht nur räumlich, sondern auch inhaltlich neu zu prägen. Es sprechen der Dezernent für Stadtentwicklung, Planen, Bauen und Verkehr der Stadt Köln, Franz-Josef Höing, die Juryvorsitzende Julia Bolles Wilson und der Architekt des Siegerentwurfs, Volker Staab (Staab Architekten, Berlin). An der folgenden Podiumsdiskussion nimmt auch der Kölner Dombaumeister Peter Füssenich teil.

Dka

Staab Architekten, Historische Mitte Köln, Wettbewerb 2014ff., Abb: Staab Architekten

Staab Architekten, Historische Mitte Köln, Wettbewerb 2014ff., Abb: Staab Architekten

 

Historische Mitte Köln: die Neue Südkante der Domplatte
Montagsgespräch des BDA Köln
12. Dezember
19.30 Uhr
Domforum
Domkloster 3
50667 Köln

Artikel teilen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*