Ausstellung in Wolfsburg

Neue Standards

Aus der an Preisen reichen Architekturlandschaft ragt die Auszeichnung des Deutschen Architekturmuseums ohne Zweifel heraus. Der DAM-Preis kürt jährlich die „25 besten Bauten in/aus Deutschland“. In diesem Jahr wurde, für viele überraschend, die Wohnanlage wagnisART in München ausgezeichnet. Entworfen und realisiert wurde das bemerkenswerte Projekt von der Arbeitsgemeinschaft bogevischs buero und SHAG SchindlerHableArchitekten. Noch bis zum 6. Mai zeigt das DAM alle ausgezeichneten Bauten in der gleichnamigen Ausstellung in Frankfurt.

Auch in Wolfsburg ist das Projekt wagnisART derzeit zu sehen – dort als translozierte Version. Rainer Hofmann, Gründungspartner von bogevischs buero, hat die Kubatur des Baugruppenprojekts für die Ausstellung „Neue Standards. Zehn Thesen zum Wohnen“ zu einer Sitzgruppe umgewandelt, die zum gemeinsamen Diskutieren und Aushandeln einladen will. In der von Matthias Böttger und Olaf Bahner für den BDA kuratierten Ausstellung fordern zehn Architektinnen und Architekten einen Perspektivenwechsel und plädieren für „Neue Standards“, welche die vermeintliche Sicherheit technischer Normen gegen die Chance auf eine Qualitätsdiskussion eintauschen. Hofmann ist einer von ihnen, seine These lautet „Gnadenlos Privat“, und er konstatiert: „Privatheit und Öffentlichkeit bedingen sich im Wohnen – und dies mit komplexer werdenden Schnittstellen. Architektur muss dieses bereichernde Wechselspiel nicht nur zulassen, sondern Möglichkeitsräume dafür schaffen, die sich im privaten Leben entfalten, aber gleichzeitig die strikten Grenzen zwischen dem Privaten und dem Öffentlichen auflösen und den Wunsch nach privater Aneignung des gemeinsam genutzten Raums erfüllen.“

Und so fragt die in der Bürgerhalle des Wolfsburger Rathauses gezeigte Schau, wie Wohnen bezahlbar bleibt und wie Menschen an ihrer Stadt teilhaben können. Die „Neuen Standards“ stehen dabei für ein kompaktes Wohnen mit anpassungsfähigen Raumstrukturen und für ein Wohnen, das sich auf Essenzielles besinnt und reich an Atmosphäre ist.

Im Rahmen der Ausstellung findet am 15. Februar der Gesprächsabend „Dichte als Perspektive. Wege in eine städtische Urbanität“ statt, an dem unter anderen die ebenfalls in der Ausstellung vertretene Architektin Antje Osterwold (Osterwold°Schmidt Exp!ander Architekten BDA, Weimar) und der Architekt Tim Heide (Heide & von Beckerath, Berlin) teilnehmen – moderiert wird der Abend von BDA-Vizepräsident Kai Koch (Berlin/Hannover). Am 22. Februar ist zudem das BDAforum zu Gast in der Ausstellung – Matthias Rüger (Landesvorsitzender BDA Niedersachsen, Hannover) und Alfred Berger (Berger + Parkkinen Architekten, Wien) werden hier zum Thema „Erweiterung von Möglichkeiten“ sprechen. An beiden Tagen werden Führungen durch die Ausstellung angeboten.

Dka

Neue Standards. Zehn Thesen zum Wohnen
bis 24. Februar 2018
Mo – Di 8.30 – 16.30 Uhr, Do 8.30 – 17.30 Uhr, Mi – Fr 8.30 – 12.00 Uhr
Rathaus Wolfsburg
Bürgerhalle
Porschestraße 49
38440 Wolfsburg
Fotos: Julia Knop/Lars Landmann

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*