BDA verleiht Architekturpreis Nike in Karlsruhe

Preis der Sieger

Die Große Nike, der höchstrangige Architekturpreis des BDA, geht an ein eindrucksvolles Ergebnis bürgerschaftlichen Engagements: In der strukturschwachen Oberpfalz baute der Münchener Architekt Peter Haimerl das Konzerthaus Blaibach. In sechs aktuellen Kategorien wurden außerdem „Niken“ vergeben. Der Sonderpreis „Klassik-Nike“ bescheinigt dem 1974 eröffneten Flughafen Berlin-Tegel, dem Erstling der Architekten von Gerkan, Marg und Partner, sich über Jahrzehnte in der Nutzung bewährt zu haben. Eine unabhängige Jury hatte die „Nike“ im März entschieden, am 2. Juli nun wurde der Preis in Karlsruhe vergeben.

Nike ist die Siegesgöttin der antiken griechischen Mythologie, und der Architekturpreis Nike ist der „Preis der Sieger“, denn nominiert werden nur solche Projekte, die bei den Preisverfahren der 16 BDA-Landesverbände bereits erfolgreich waren.

Insgesamt wurden für die Nike 2016 von den BDA-Landesverbänden 70 herausragende Gebäude und städtebauliche Arbeiten aus den letzten Jahren nominiert, die bereits Preisträger bei den Preisverfahren der Landesverbände waren. Die Jury, der neben den Architekten Heiner Farwick (BDA-Präsident, Juryvorsitz), Kai Koch (BDA-Vizepräsident), Antje Osterwold, Liza Heilmeyer und Fritz Auer auch der Leiter des Kunstmuseums Kolumba in Köln (Große Nike 2013), Stefan Kraus, angehörten, wählte aus den nominierten Projekten folgende Preisträger aus:

Nike für soziales Engagement und Große Nike
Konzerthaus Blaibach, Blaibach 2011 – 2014
Architekten: Peter Haimerl Architektur, München
Bauherr: Gemeinde Blaibach

Nike für Symbolik
Propsteikirche St. Trinitatis, Leipzig 2012 – 2015
Architekten: Schulz und Schulz, Leipzig
Bauherr: Katholische Propsteipfarrei St. Trinitatis

Nike für Neuerung
E % energieeffizienter Wohnungsbau, Ansbach 2012 – 2013
Architekten: Deppisch Architekten, Freising
Bauherr: Joseph Stiftung Kirchliches Wohnungsbauunternehmen

Nike für Atmosphäre
Museum Luthers Sterbehaus, Lutherstadt Eisleben 2009 – 2013
Architekten: VON M, Stuttgart
Bauherr: Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt

Nike für Komposition
Neue Ortsmitte Wettstetten, Wettstetten 2013
Architekten: Bembé Dellinger Architekten und Stadtplaner, Greifenberg
Bauherr: Gemeinde Wettstetten

Nike für Fügung
Schuppen Eins in der Überseestadt Bremen, Bremen 2008 – 2013
Architekten: Westphal Architekten BDA, Bremen
Bauherr: KJH Verwaltungs GmbH & Co KG

Klassik-Nike
Flughafen Berlin-Tegel, Berlin 1965 – 1974
Architekten: gmp – von Gerkan, Marg und Partner
Entwurfsverfasser: Meinhard von Gerkan und Volkwin Marg mit Klaus Nickels
Verantwortliche Partner: Klaus Staratzke, Karsten Brauer, Rolf Niedballa
Bauherr: Berliner Flughafen-Gesellschaft mbH

Die „Große Nike 2016“ für das Konzerthaus Blaibach würdigt das Zusammenspiel der Initiatoren, der ortsansässigen Bevölkerung und des Architekten, das hier ungewöhnlich eng und im Ergebnis besonders fruchtbar war. Dafür erhält das Projekt die Nike für soziales Engagement, was im besten Sinne das Gemeinschaftliche meint. Doch es erfüllt weit mehr als nur diese Kategorie. Eine besondere Atmosphäre außen wie innen wird diesem Kleinod wohl jeder zusprechen, der es gesehen und darin ein Konzert erlebt hat. Eine zeitgemäße Konstruktion und zeitlose Materialien sind kongenial zueinander gefügt und bilden eine besondere Komposition aus. Neuerungen, zum Beispiel in Form aktueller Akustiktechnik, stehen nicht im Widerspruch zur prägnanten Symbolik der Form. In diesem starken Projekt kumulieren also alle Kategorien des Architekturpreises Nike.

Der mit der „Klassik-Nike“ bedachte Flughafen Berlin-Tegel (gmp – von Gerkan, Marg und Partner, Entwurfsverfasser Meinhard von Gerkan, Volkwin Marg mit Klaus Nickels) stellt sich in einem Zusammentreffen glücklicher Umstände in mehrfacher Hinsicht als einzigartig dar: Einem bislang unbekannten Büro ist es damals gelungen, einen Wettbewerbsgewinn auch tatsächlich ohne Abstriche des ursprünglichen Konzepts zu bauen. Dies wäre heute undenkbar. Neben Schneider-Eslebens nahezu zeitgleichem Flughafen Köln/Bonn war Tegel beispielgebend für eine ganze Generation von Flughäfen weltweit. Beim „Flughafen der kurzen Wege“ steht der Fluggast im Mittelpunkt. Auch dies wäre heute wegen der veränderten Sicherheitsanforderungen, vor allem aber wegen der „Vermallung“ des Flughafenwesens nicht mehr baubar. Obschon formal als Kind seiner Zeit erkennbar, steht Tegel für Zurückhaltung der Gestaltung und Zweckdienlichkeit, ja Genialität seiner Konzeption.

Benedikt Hotze

Anlässlich der Verleihung des BDA-Architekturpreises Nike 2016 legt der BDA eine Festschrift vor, die die ausgezeichneten Projekte dokumentiert und in der Geschäftsstelle des BDA bestellt werden kann.

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*