Fritz-Höger-Preis 2020 für Backstein-Architektur

Sophistication und Urform

Erstmals wurde die höchste Auszeichnung des Fritz-Höger-Preises für Backstein-Architektur, der Grand Prix, zweifach vergeben – „um die ganze Bandbreite dessen zu zeigen, was Backstein als Material heute bietet“, wie die Jury es ausdrückt. Die eine Spitze dieser Bandbreite markiert Barozzi Veigas monumentales Musée cantonal des Beaux-Arts auf dem Areal eines ehemaligen Lokdepots in Lausanne. In den Augen der Jury ist das Gebäude – mit Elementen wie gemauerten Pfeilern – „eine sehr europäische Sophistication“. Die andere Spitze bildet das Nakasone House in Mexiko-Stadt des lokalen Büros Escobedo Soliz, das, so die Jury, mit einfachsten Mitteln wie einem Patio und den Materialien Beton, Backstein und vorgefundenem Vulkanstein „die Urform des Hauses neu erlebbar macht“.

Der fünften Auslobung des Preises folgten insgesamt 586 Einreichungen, über die die Jury aus Ulrich Brinkmann (Bauwelt), Anja Fröhlich (AFF architekten), Christoph Ingenhoven, BDA-Präsidentin Susanne Wartzeck und Florian Zierer (Caruso St. John, Grand Prix 2017) entschied. Die internationale Ausrichtung des Preises zeigen auch die in Einzelkategorien mit Gold ausgezeichneten Projekte:

Büro- und Gewerbebauten:
Witherford Watson Mann Architects, „Brickfields“ Business Centre, London, Großbritannien

Einfamilienhaus:
Peter Besley Pty Ltd, Couldrey House, Seven Hills, Australien

Öffentliche Bauten:
H Arquitectes, Civic Center 1015, Barcelona, Spanien

Wohnungsbau:
Giorgio Gullotta Architekten, Wohnhochhaus Singerstraße 33, Berlin

Energie:
Kuehn Malvezzi, Gebäudeintegriertes Dachgewächshaus und Verwaltungsgebäude, Oberhausen

Sanierung:
Reinhard Martin Architekt BDA, Wohnhaus Schiffahrter Damm, Münster

Den Newcomer-Award erhielten Franziska Käuferle und Sina Pauline Riedlinger aus Berlin für den Entwurf eines fiktiven Firmensitzes keramischer Werkstätten in Velten (Oberhavel). Gekürt wurde ihr Projekt von der eigenständigen Newcomer-Jury aus Vorjahres-Gewinner Nick Chadde, BDA-Pressereferent Benedikt Hotze und Baumeister-Redakteurin Ute Strimmer.

Alle prämierten Bauten – auch die mit Silber, Bronze und Special Mentions für vorbildliche Details ausgezeichneten – finden sich unter www.fritz-hoeger-preis.com.

Red.

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*