IBM Gebäude in Stuttgart-Vaihingen

Vom Abriss bedroht

Neben den Hochhaustürmen für die Firma Olivetti in Frankfurt am Main (1968–1972) gehört der Campus für IBM in Stuttgart-Vaihingen (1967–1972) zu den wohl wichtigsten Bauten aus der Feder des Architekten Egon Eiermann. Beide Projekte wurden postum fertiggestellt, Eiermann verstarb bereits 1970 in Baden-Baden. Nun ist dieser Meilenstein der Nachkriegsmoderne in  Schwaben akut von der Freigabe zum Abriss bedroht: Nach der Insolvenz des Investors, der das Gebäudeensemble sanieren und vermarkten wollte, fordern die Insolvenzverwalter von der Stadt Stuttgart aus wirtschaftlichen Gründen die Aufhebung des Denkmalschutzes und empfehlen den Abriss. Der BDA Baden-Württemberg ruft nun in einer Pressemeldung zum Erhalt des Ensembles auf. In der Meldung hat sich der Landesvorsitzende des BDA Baden-Württemberg, Peter Schürmann, für den Erhalt der ehemaligen IBM Zentrale in Vaihingen ausgesprochen und kritisiert „…die teilweise einseitige und damit erschreckende Argumentation“. Die von Egon Eiermann entworfenen Bauten seien „…ein Meilenstein in der Entwicklung moderner Bürogebäude“, bei dem es sich „eindeutig um ein besonderes bauliches Kulturgut Stuttgarts“ handele. Schürmann führt aus, dass man das „nicht zuliebe des fokussierten Blickes auf den allgemeinen Gewerbeflächenbedarf einer Stadt“ aufgeben dürfe und widersprach damit ausdrücklich der Forderung des CDU-Fraktionsvorsitzenden im Gemeinderat, Alexander Kotz, das denkmalgeschützte Ensemble gegebenenfalls zugunsten anderer Nutzungen zum Abriss freizugeben. Inzwischen sind aus dem Stuttgarter Rathaus erste positive Signale zu vernehmen: „Den Abrissantrag werden wir vermutlich nicht erteilen“, sagte Baubürgermeister Matthias Hahn laut Stuttgarter Zeitung der dpa (Fotos: Oliver Sorg).
Red.

Artikel teilen:

2 Gedanken zu „Vom Abriss bedroht

  1. Pingback: Particular Species // Particular Handling | Hacking / Form follows utility

  2. Pingback: Hof als Qualität von Eiermann | Hacking / Form follows utility

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*