BDA Hamburg

Wahnsinn in Manhattan

Am 22. September stellt die Architekturhistorikerin Bettina Rudhof in der Geschäftsstelle des BDA Hamburg eines der wichtigsten Werke des Architekten Rem Koolhaas vor: den Klassiker „Delirious New York“. 1978 zuerst erschienen, erforscht die Publikation in polemischem Ton Manhattans Architektur und das symbiotische Verhältnis zwischen seiner sich ständig verändernden metropolitanen Kultur und der einzigartigen Architektur, die durch sie entstand. Vice versa vertritt der Autor die Auffassung, dass nicht selten die Architektur die Kultur erzeugt. Für den Leiter der Architekturbiennale 2014 in Venedig verdichtet sich in Manhattan das Fieber der Moderne. „Delirious New York“ ist die Betrachtung eines proklamierten Endstadiums der westlichen Architektur und dennoch Manifest für Manhattan – es entwirft Theorien, Taktiken und Tricks, um die Sehnsüchte von Manhattans kollektivem Unterbewusstsein als Realitäten im Raster der Streets und Avenues nachzuweisen.

In Ihrem Vortrag geht Bettina Rudhof den kreativen Anfängen von Rem Koolhaas nach und setzt sie in Bezug zu seinem Manifest und dessen wohl provokantester These, wonach es heute weniger um die Gestaltung unserer Städte geht als vielmehr um die Gestaltung ihres Zerfalls.

Red.

Rem Koolhaas – Delirious New York: Ein retroaktives Manifest für Manhattan
Gastvortrag von Bettina Rudhof
22. September 2014, 19.00 Uhr
Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten unter www.fsb.de/hamburg

BDA Geschäftsstelle
Shanghaiallee 6
20457 Hamburg

Foto: Hakilon via Wikimedia, CC BY-SA 3.0

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*