BDA Baden-Württemberg

Wie weiterbauen?

Spätestens seit der Romantik sind Ruinen eines der bevorzugten Sujets von Malern und Dichtern: Trefflich lässt sich die Vergangenheit mit ihr idealisieren, sie kann der Ästhetisierung des Zerfalls Vorschub leisten und rührt ohnehin jedes romantisch veranlagte Herz. Für Architekten, die mit einer Ruine im Sinne eines Um- oder Weiterbauens etwas anfangen sollen, stellen sich allerdings Fragen, die in der Bewertung von Bedeutungsaspekten konkreter sind. So hinterfragt das 19. BDA Wechselgespräch des BDA Baden-Württemberg: Geht man mit Respekt, Ehrfurcht, Pragmatismus, Unbefangenheit oder sogar Humor ans Werk? Michael Goer (Landesamt für Denkmalpflege Baden Württemberg), Peter Kulka (Architekt BDA, Köln/Dresden) und Jörg Springer (Heidenreich & Springer Architekten BDA, Berlin) diskutieren mit Ursula Baus, der Moderatorin des Abends, auch darüber, wie man Ruinen in die Gegenwart holt, in der mehr oder weniger passende Verwertungsansprüche gestellt werden.

Red.

Ruinen – Konserviert oder kontrastiert?
19. BDA Wechselgespräch
Mit: Michael Goer, Landesamt für Denkmalpflege Baden Württemberg, Peter Kulka, Köln/Dresden, Jörg Springer, Heidenreich & Springer Architekten
Moderation: Ursula Baus, Architekturpublizistin
11. November, 19.00 Uhr

WECHSELRAUM
Bund Deutscher Architekten BDA
Zeppelin Carré
Friedrichstraße 5
70174 Stuttgart

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*