Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum

Die fahrradgerechte Stadt

Mayer/Reed; ZGF Architects: Max Orange Line, Stadtbahn von Portland nach Milwaukie, 2015 © Photo: C. Bruce Forster

Deutschland hinkt etwas hinterher, was den Ausbau von Fahrrad-Infrastruktur in der Stadt angeht. Dabei gibt es viele gelungene Vorbilder, wie etwa Amsterdam und Kopenhagen, in denen das Rad zu einem der wichtigsten Verkehrsmittel geworden ist und der Autoverkehr deutlich zurückgegangen ist. Eine Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum DAM in Frankfurt am Main widmet sich ab dem 21. April unter dem Titel „Fahr Rad! Die Rückeroberung der Stadt“ diesem besonderen Aspekt der Verkehrsplanung.

These der Schau ist, dass ein verbesserter Radverkehr als „sanfte Rückeroberung der Stadt“ ein Schlüssel zu verbesserter Lebensqualität in urbanen Räumen sein kann. Gezeigt werden Projekte aus der ganzen Welt mit Fokus auf New York, Oslo, Kopenhagen und Karlsruhe, die über fahrradgerechte Planungen den Weg zur „nachhaltigen und sozialen Stadt“ bestreiten. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog; zudem gibt es bis Oktober ein umfassendes Begleitprogramm mit Vorträgen, Seminaren, Fahrradtouren und Schulprojekten.

elp

FAHR RAD! Die Rückeroberung der Stadt
Ausstellung: 21. April – 2. September
Eröffnung: Fr, 20. April, 19.00 Uhr
Öffnungszeiten: Di, Do bis So 11–18 Uhr, Mi 11–20 Uhr, Mo geschlossen
Deutsches Architekturmuseum DAM
Schaumainkai 43
60596 Frankfurt am Main

Foto 1: Monk Mackenzie Architects: Lightpath – Te Ara I Whiti, Auckland/Neuseeland, 2016, © Monk Mackenzie Architects
Foto 2: COBE und Gottlieb Paludan Architects: Nørreport Station, Kopenhagen/Dänemark, 2015 © Photo: Lars Rolfsted Mortensen
Foto 3: COBE und Gottlieb Paludan Architects: Nørreport Station, Kopenhagen/Dänemark, 2015 © Photo: Rasmus Hjortshøj – COAST
Foto 4: Lola Domènech: Passeig de St Joan, Barcelona/Spanien, 2011/2014 © Photo: Adrià Goula

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*