LICHTER Filmfest Frankfurt zum Thema Stadt

Filmstädte, Stadtfilme

Das Verhältnis von Film und Stadt, das bereits in frühen Filmexperimenten – man denke an „Sinfonie der Großstadt“ (1927) von Walther Ruttmann – eine Rolle spielte, ist ein ambivalentes: Einerseits spiegelt sich in Filmen über Städte oft ein Unbehagen über die Moderne und ihre Folgen, über Menschenmassen, Anonymität und Überreizung der Sinne wieder, andererseits ist da die immerwährende Faszination der Stadt als Ort, wo sich Gesellschaft aufs Interessanteste und Extremste verdichtet – auch deshalb dient sie im Film oft als Metapher für politische Zusammenhänge und menschliche Beziehungen.

Die sechste Ausgabe des „LICHTER Filmfest Frankfurt International“ hat sich die Stadt zum Thema gesetzt. Vom 19. bis 24. März wird die Darstellung des urbanen Raums in Filmen nationaler und internationaler Produktionen beleuchtet. Ein Rahmenprogramm aus Vorträgen, Spaziergängen und Workshops will theoretische Begriffe und Diskurse zur Stadtplanung, Migration, Segregation und Ökonomie fassbar machen. In dem Gesprächsforum AGORA, moderiert von Arno Brandlhuber, werden Fragen zur Gegenwart und Zukunft der Stadt in offener, partizipativer Form diskutiert.

Die Filme erzählen von Ausbrüchen aus sozial und räumlich beengten Verhältnissen und von Individuen, die am öffentlichen Leben nicht teilhaben dürfen; von erträumten und erlebten Liebesgeschichten und städtischen Roadtrips. Nicht zuletzt reflektiert auch das filmische Medium die Fragen, die inzwischen in allen großen Städten von Hamburg bis Detroit diskutiert werden: Wer bestimmt, wie Städte gestaltet werden? Zwischen welchen Akteuren spielt sich Stadtplanung in der Praxis ab, wie sind die Beziehungen untereinander und welche Rolle spielen die Bewohner in diesem Geflecht? Wer hat Zugang zu welchem Viertel – und wer nicht?

Das Programm der Filme zum Thema Stadt finden Sie auf der Homepage des Filmfestivals.
Red.

 

6. LICHTER Filmfest Frankfurt International
19. bis 24. März 2013

Verschiedene Kinos in Frankfurt a. M., Wiesbaden und Darmstadt
Festivalzentrum: VAU
Mainzer Landstraße 23,
60329 Frankfurt

Tickets zwischen 6 und 8 Euro,
5er Ticket: 28 Euro (normal), 23 Euro (ermäßigt)

Artikel teilen:

Ein Gedanke zu „Filmstädte, Stadtfilme

  1. Glückwunsch an den BDA, dass er dieses wunderbare Festival unterstützt mit seinem anspruchsvollen Rahmenprogramm. Stadtkultur beginnt beim öffentlichen Diskurs. Wir Archtekten und Stadtplaner sollten dies (endlich) verstehen!

Schreibe einen Kommentar zu Karl-Günter Süß Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*