Architekturgeschichtliches Kolloquium an der FU Berlin

Kunstwerk im Klimawandel

An der Freien Universität Berlin findet diesen Winter wieder das „Architekturgeschichtliche Kolloquium“ statt, bei dem verschiedene Themen und Fragestellungen der Architekturgeschichte durch Forschende vorgestellt und gemeinsam diskutiert werden sollen. Die Vorträge richten sich sowohl an die interessierte Öffentlichkeit als auch an ein Fachpublikum, das einen Einblick in die Untersuchungsbereiche der Kollegen und Kolleginnen gewinnen möchte.

Beim ersten Vortrag am 22. November spricht Christiane Salge von der TU Darmstadt über „Historische Gärten im Klimawandel: Der historische Garten als Kunstwerk und Archiv des Wissens“. Am 13. Dezember referiert Stephan Hoppe von der LMU München über „Architektur und Frühhumanismus nördlich der Alpen. Neue Perspektiven einer interdisziplinär ausgerichteten Forschung.“
Red.

Architekturgeschichtliches Kolloquium

Historische Gärten im Klimawandel: Der historische Garten als Kunstwerk und Archiv des Wissens
Vortrag von Christiane Salge, TU Darmstadt
22. November 2019, 18.00 bis 20.00 Uhr

Architektur und Frühhumanismus nördlich der Alpen. Neue Perspektiven einer interdisziplinär ausgerichteten Forschung
Vortrag von Stephan Hoppe, LMU München
13. Dezember 2019, 18.00 bis 20.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Kunsthistorisches Institut der FU Berlin, Raum A163
Koserstr. 20
14195 Berlin

Babelsberg, Blick vom Pleasureground auf das Schloss, 2016, Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Fotograf: Leo Seidel

 

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*