Jörg H. Gleiter

Spur der Steine

Architektur als Dokument Es gibt keine Gesellschaft, die ohne Formen der Erinnerung und des Gedächtnisses ist, so wie es keine Architektur gibt, die nicht Dokument ist. Das wurde 2019 beim Brand von Notre Dame in Paris wieder schmerzhaft sichtbar. Die Tragödie war ja, dass nicht ein Gebäude, sondern ein vielfältiges Dokument der französischen und europäischen Geschichte von der Zerstörung bedroht … Mehr lesen

Kurzfilmfestival online

Unerschöpfliche Quelle

Die Kurzfilmtage Oberhausen sind nicht nur ein Forum für kurze Filme und Videoproduktionen aus aller Welt, sie sind auch eine unerschöpfliche Quelle für architektur- und stadtbezogene Arbeiten mit künstlerischem und dokumentarischem Charakter. In diesem Jahr findet das Festival zum 66. Mal statt. Angesichts der derzeitigen Kontaktbeschränkungen hat sich die Festivalleitung um Lars Henrik Gass entschieden, statt der Vorführungen im Kinosaal … Mehr lesen

Buch der Woche: Logbook Munich

Jeder Strich eine Welt

Logbuch, das: „Ein Tagebuch auf Seeschiffen, in das alle für die Seefahrt wichtigen Beobachtungen eingetragen werden“. Für Studenten der Architektur an der TU München ist es das Fahrtenbuch, mit dem sie in ihre Auslandssemester aufbrachen. 160 Studenten, 37 Länder, ein Jahr. Sie nahmen ein Skizzenbuch mit, um ihre Eindrücke von Lisboa bis New York City festzuhalten, teilten es auf der … Mehr lesen

Matthias Wellershoff im Gespräch mit Andreas Denk

Das Ding und seine Zeit

Zur Psychologie des Erinnerns Andreas Denk: Im Anschluss an eine Ausgabe des „architekten“, die sich mit dem Problem der Fülle der möglichen Denkmäler der Nachkriegszeit und der Frage nach dem Umgang mit deren Substanz beschäftigt hat, wollen wir jetzt die grundsätzliche Tendenz des Menschen zum Erhalt von Dingen, von Situationen und Artefakten betrachten. Die Möglichkeiten der Konservierung, der Sicherung, der … Mehr lesen

Ausstellung zu Erinnerungsräumen in Leipzig

Zurück nach Morgen

Wie manifestiert sich Erinnerung in den verschiedenen Formen von Räumen? An was erinnern wir uns und wie? Was hat Geschichtsschreibung mit persönlichem Erleben zu tun? Diesen Fragen geht die Ausstellung „Zurück nach Morgen“ in der Galerie für Zeitgenössische Kunst (GfZK) in Leipzig nach. Wie Raum kollektive Identitäten prägt und individuelle Erinnerungen mit Räumen verknüpft sind, damit hat sich im Zuge … Mehr lesen