Kurzfilmfestival online

Unerschöpfliche Quelle

Die Kurzfilmtage Oberhausen sind nicht nur ein Forum für kurze Filme und Videoproduktionen aus aller Welt, sie sind auch eine unerschöpfliche Quelle für architektur- und stadtbezogene Arbeiten mit künstlerischem und dokumentarischem Charakter. In diesem Jahr findet das Festival zum 66. Mal statt. Angesichts der derzeitigen Kontaktbeschränkungen hat sich die Festivalleitung um Lars Henrik Gass entschieden, statt der Vorführungen im Kinosaal online zu gehen. Der Festivalpass, der den Zugang zu allen Angeboten der Kurzfilmtage im Netz ermöglicht, kostet 9,99 Euro. Zu sehen sind bis zum 18. Mai insgesamt 350 Filme aus fast 70 Ländern, die in 64 verschiedenen Programmen zu sehen sind. Jedes Programm ist für 48 Stunden im Netz zu sehen.

Maya Schweizer, Sur la Seyne, Maya Schweizer, Deutschland 2010, Copyright: Maya Schweizer

Maya Schweizer, Sur la Seyne, Maya Schweizer, Deutschland 2010, Copyright: Maya Schweizer

In den fünf Wettbewerben des Festivals sind 152 Arbeiten, auf die am letzten Festivaltag Preisgelder in Höhe von insgesamt 42.000 Euro verteilt werden. Vergeben wird auch der MuVi-Preis für das beste deutsche Musikvideo. Diese Auswahl ist sogar kostenlos zugänglich. Darüber hinaus zeigen die Kurzfilmtage drei Werkschauen von zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern: Die Arbeiten der Britin Susannah Gent kreisen um das Unbewusste und Unheimliche, die Deutsche Maya Schweizer setzt sich mit Identität und Erinnerung auseinander. Der aus Ruanda stammende Philbert Aimé Mbabazi Sharangabo bezieht seine Themen aus der Kultur und dem täglichen Leben seines Heimatlandes.

Im Länderfokus stehen diesmal portugiesische Produktionen. Tägliche Kinder- und Jugendfilmprogramme (schon morgens ab 9 Uhr) und Live-Diskussionen mit Filmemacherinnen und Autoren erweitern das Angebot. Mehrere Filmarchive zeigen eine Auswahl ihrer Bestände. Und jeden Abend gibt es ein DJ-Set online: Ob’s da zum Mittanzen oder nur zum Kopfnicken auf dem Sofa reicht, hängt wahrscheinlich von der Ausdauer der Zuschauer ab.

ade

Internationale Kurzfilmtage Oberhausen
bis 18. Mai 2020
www.kurzfilmtage.de

Titelbild: Timo Schierhorn/UWE/Deichkind, Wer sagt denn das?, Deutschland 2019, Copyright: Timo Schierhorn/UWE

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*